Home>Olympia 2024>

Olympia 2021: Frank Stäbler holt Bronze

Olympia 2024>

Olympia 2021: Frank Stäbler holt Bronze

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Zwei Medaillen für Stäbler und Kudla

Zum Abschluss seiner internationalen Laufbahn gewinnt Frank Stäbler bei den Olympischen Spielen Bronze. Wenig später holt auch Denis Kudla Edelmetall.
Frank Stäbler jubelte über seine erste Olympia-Medaille
Frank Stäbler jubelte über seine erste Olympia-Medaille
© Imago
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Zum Abschluss seiner internationalen Laufbahn gewinnt Frank Stäbler bei den Olympischen Spielen Bronze. Wenig später holt auch Denis Kudla Edelmetall.

Mit Tränen in den Augen schickte Frank Stäbler nach seinem ganz besonderen Triumph Grüße an seine Liebsten zuhause, selbst die Delegationen der anderen Länder erhoben sich für Standing Ovations.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der dreimalige Ringer-Weltmeister hat mit dem Gewinn der Bronze-Medaille einen krönenden Abschluss seiner internationalen Karriere gefeiert. In seinem letzten Kampf auf der großen Bühne holte Stäbler die lang ersehnte erste Olympia-Medaille und sorgte für Gänsehautmomente. (Olympia 2021: Alle Entscheidungen im SPORT1-Liveticker)

Erst Stäbler, dann Kudla: Zweimal Bronze für deutsche Ringer

“Das ist absolut atemberaubend. Der Ritt endet hier. Diese Bronzemedaille ist für mich wie Gold. Der Traum ist in Erfüllung gegangen - mit den allerletzten Kräften”, sagte Stäbler, bevor ihm Edelfan und Olympiasiegerin Aline Rotter-Focken in den Katakomben in die Arme fiel: “Ich bin so stolz, dieses Gefühl wird mich den Rest meines Lebens erfüllen.”

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der 32-jährige Schwabe hatte wenige Minuten zuvor in der griechisch-römischen Gewichtsklasse bis 67 kg den Georgier Ramaz Zoidze in einem spannenden Kampf mit 5:4 bezwungen. Kurz darauf schrie auch Denis Kudla seine Freude über Bronze in der Klasse bis 87 kg heraus. Der 26-Jährige gewann das kleine Finale gegen den Ägypter Mohamed Metwally und wiederholte seinen Erfolg von 2016 in Rio de Janeiro.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Spitze des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) würdigte seine Medaillengewinner umgehend.

“Diese Leistung ist nicht zu überbieten. Frank hat alles gegeben und sein großes Ziel erreicht. Er hatte eine große Karriere uns ist ein großer Sportmann”, sagte DRB-Präsident Manfred Werner dem SID: “Und Denis hat einen tollen Kampf geliefert uns nichts anbrennen lassen. Der Junge ist unglaublich fleißig.”

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

“Olympiagott wollte nicht, dass ich Olympiasieger werde”

Dabei war für Stäbler so viel mehr drin. Am Dienstag sah der Schwabe im Viertelfinale gegen den Iraner Mohammad Reza Geraei schon wie der sichere Sieger aus, als er den Erfolg in der letzten Minute aus der Hand gab. “Der Olympiagott wollte einfach nicht, dass ich Olympiasieger werde”, haderte der enttäuschte deutsche Vorzeigeringer der vergangenen Jahre hinterher.

“Es war ein Kampf auf Augenhöhe. Aber es gab drei, vier kritische Situationen, die alle gegen mich ausgingen”, beschrieb Stäbler das Duell mit Reza Geraei: “Am Ende hat der Kopf noch funktioniert, aber die Arme und Beine wollten nicht mehr. In der letzten Minute habe ich nur noch im Unterbewusstsein gekämpft.”

{ "placeholderType": "MREC" }

Das reichte im finalen internationalen Wettkampf Stäblers nicht. Letztlich war es eine Verwarnung wegen Ziehens am Trikot, die beim Endstand von 5:5 den Ausschlag für den Iraner gab. Wie bei den strittigen Szenen zuvor verzichtete Stäblers Ecke auch bei der dieser Situation darauf, die Entscheidung mit einer “Challenge” anzufechten, um bei einer Ablehnung nicht zusätzliche Strafpunkte zu kassieren. Diese Taktik ging nicht auf.

Schwere Coronaerkrankung macht Stäbler zu schaffen

Dennoch machte Stäbler, der im Achtelfinale den serbischen Europameister Mate Nemes bezwungen hatte, keine Vorwürfe. “Ich habe gesagt, dass ich alles gebe, was ich drauf habe. Das habe ich getan”, äußerte der Musberger: “Es ist einfach sehr, sehr schade, wie es gelaufen ist.”

Impressionen von den Olympischen Spielen aus Tokio
Alexander Megos verpasst beim Klettern den Einzug ins Finale
Guinea will doch an Olympia teilnehmen
Schlusslaeuferin Naomi OSAKA, Tennisspielerin, mit der olympischen Fackel, entzuendet das Olympische Feuer, Eroeffnungsfeier im Olympiastadion, am 23.07.2021 Olympische Sommerspiele 2020, vom 23.07. - 08.08.2021 in Tokio Japan. *** Final runner Naomi OSAKA, tennis player, with the Olympic torch, lights the Olympic flame, opening ceremony at the Olympic Stadium, on 23 07 2021 Summer Olympics 2020, from 23 07 08 2021 in Tokyo Japan
+29
Olympia-Bilder: Griff nach den Sternen

Das galt bereits für die Olympia-Vorbereitung. Stäbler war im vergangenen Jahr heftig an Corona erkrankt, zudem leidet er an einer chronischen Schulterverletzung. Dazu musste der zweifache Familienvater seit Wochen eine kräftezehrende Diät halten, um das Gewicht für seine Klasse zu bringen. Das frühe Scheitern bei der zurückliegenden EM war für viele Beobachter ein Zeichen dafür, dass Stäbler seinen Zenit überschritten hat.

Dennoch kämpfte Stäbler verbissen darum, seine aktive Laufbahn mit dem Sprung auf das Podium zu krönen - mit Erfolg. Bei den Spielen von London 2012 wurde der damals aufstrebende Stäbler Fünfter. In Rio ging der Sportsoldat vor fünf Jahren als großer Favorit an den Start, doch eine schwere Verletzung verhinderte einen Erfolg.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)