Sorgen um Gold-Favorit Vetter

Sorgen um Gold-Favorit Vetter

Topfavorit Johannes Vetter hat in der Qualifikation mehr Mühe als gedacht. Der 28-Jährige hadert, aber Gold im Speerwurf bleibt dennoch sein Ziel.
Johannes Vetter hat die Medaillenränge klar verpasst
Johannes Vetter hat die Medaillenränge klar verpasst
© Imago
. SID
von SID
am 4. Aug

Ausgerechnet vor dem generalstabsmäßig geplanten Angriff auf das ersehnte Olympia-Gold herrscht bei Johannes Vetter große Ratlosigkeit.

“Es ist, wie es ist. Ich kann es gerade nicht ändern und muss das Beste daraus machen”, sagte der deutsche Speer-Rekordler, nachdem er mit Ach und Krach in Tokio die Qualifikation überstanden hatte. (Olympia 2021: Alle Entscheidungen im SPORT1-Liveticker)

Mit 82,04 und 82,08 m hatte der 28 Jahre alte Offenburger am Mittwochmorgen die zum direkten Einzug in die Entscheidung am Samstag (13.00 Uhr MESZ) geforderten 83,50 m klar verfehlt. Erst im letzten Versuch klappte es mit 85,64 m. Von der kraftvollen Leichtigkeit des Topfavoriten, der Ende Mai 96,29 m geworfen und im Vorjahr mit 97,76 m die zweitbeste Weite der Geschichte erzielt hatte, war aber wenig zu entdecken.

Gold-Favorit Vetter hadert: “Es ist der Wurm drin”

“Es kam heute auf die direkte Qualifikation an, die habe ich geschafft”, sagte der merklich angefressene Vetter: “Aber seit den Wettkämpfen vor Olympia ist ein bisschen der Wurm drin. Ich kriege nicht das richtige Timing hin, dass ich sage, da passt alles, und dann knallt es da vorne.”

Bis Samstag werde er mit seinem Trainer Boris Obergföll nach Auswegen suchen, mit dem auch für die Fußball-Nationalmannschaft zuständigen Sportpsychologen Hans-Dieter Herrmann will er ausführlich telefonieren. Denn “im Kopf”, sagte Vetter in der ARD, sei “relativ viel los.”

Chancenlos wird aber auch ein “halbstarker” Vetter im Finale nicht sein - besser war in der Qualifikation nur der Inder Neeraj Chopra. Julian Weber (Mainz) schaffte es als Sechstbester (84,41) in den Medaillenkampf, Rio-Olympiasieger Thomas Röhler (Jena) fehlt in Tokio verletzt.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

MEHR DAZU