Anzeige

Medaillenflut für deutsche Segler

Medaillenflut für deutsche Segler

Ein Damen-Duo bricht den Medaillen-Bann der deutschen Segler. Wenig später folgt noch zweimal Edelmetall.
Tina Lutz und Susann Beucke holten Silber bei den olympischen Segelwettbewerben
Tina Lutz und Susann Beucke holten Silber bei den olympischen Segelwettbewerben
© Imago

Einmal Silber, zweimal Bronze! Die deutschen Segler haben zum ersten Mal seit Sydney 2000 mehr als eine Medaille eingefahren.

Erst gewannen Tina Lutz und Susann Beucke im 49erFX vor Enoshima Silber, im Anschluss sicherten sich Erik Heil und Thomas Plößel durch Platz zwei im Medaillenrennen wie in Rio 2016 Bronze im 49er. Paul Kohlhoff und Alica Stuhlemmer segelten im Nacra17 wenig später ebenfalls zu Bronze.

Lutz/Beucke belegten im abschließenden Medaillenrennen den fünften Platz und landeten in der Gesamtwertung der olympischen Regatta nur hinter den Brasilianerinnen Martina Grael/Kahena Kunze (Brasilien) und noch vor Annemiek Bekkering/Annette Duetz (Niederlande).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Lutz: “Können es gar nicht richtig glauben”

“Wir können es noch gar nicht richtig glauben”, sagte Steuerfrau Lutz und ihre Vorschoterin Beucke ergänzte: “Wir hatten Glück, dass die Niederländerinnen sich den Tag versegelt haben. Deswegen haben wir eine Silbermedaille gewonnen bei den Olympischen Spielen nach 14 Jahren Segelgemeinschaft.”

Das Hamburger Duo Heil/Plößel zog durch ein starkes Rennen noch am spanischen Boot vorbei. Gold sicherte sich durch einen hauchdünnen Finalsieg das britische Duo Dylan Fletcher/Stuart Bithell. Die Rio-Olympiasieger Peter Burling und Blair Tuke aus Neuseeland holten Silber.

Große Freude auch bei Plößel und Kohlhoff

“Ich freue mich unfassbar und zehnmal mehr als damals”, betonte Plößel: “Ich war ein bisschen zittrig, aber ich konnte es gut kontrollieren. Das Rennen war sehr aufregend, der Tunnel war schon massiv.”

Den Tag veredelten Kohlhoff/Stuhlemmer. Das Kieler Duo verteidigte seinen dritten Platz in der Gesamtwertung trotz eines Fehlers vor dem Start mit dem achten Platz im Medaillenrennen. Nur Ruggero Tita und Caterina Banti (Italien) und die Weltmeister John Gimson/Anna Burnet (Großbritannien) waren besser. “Wir sind wahnsinnig stolz, Teil dieses coolen Teams zu sein, das heute drei Medaillen gewinnen konnte”, sagte Kohlhoff.

In Sydney hatte der Deutsche Segler-Verband (DSV) zweimal Silber und einmal Bronze gewonnen.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:


MEHR DAZU