Anzeige

Diplomatischer Olympia-Boykott der USA

Diplomatischer Olympia-Boykott der USA

Human Rights Watch begrüßt den diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking durch die US-Regierung ausdrücklich.
Die WTA verzichtet aufgrund des Falls von Peng Shuai auf Turniere in China. Wird das auch Konsequenzen für die Olympischen Spiele 2022 haben?
SID
SID
von SID

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch begrüßt den diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) durch die US-Regierung ausdrücklich.

„Wir denken, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist“, sagte Sprecherin Mei Fong im Interview mit der Nachrichtenagentur

: „Schließlich haben wir und viele andere Organisationen gesagt, dass es wirklich unmöglich ist, die Olympischen Spiele zu einer Zeit zu feiern, in der das Land so viele Menschenrechtsverletzungen begeht, insbesondere in Xinjiang.“

Die US-amerikanische Regierung um Präsident Joe Biden wird den Olympischen und Paralympischen Winterspielen fernbleiben, wie das Weiße Haus am Montag verkündete. Damit will sie gegen die Menschenrechtsverletzungen in China, die Unterdrückung der uigurischen Muslime in Xinjiang und die Repressionen gegen die Demokratiebewegung in Hongkong protestieren. US-Sportler dürfen aber an den Wettkämpfen teilnehmen.

Human Rights Watch hoffe, „dass die Welt erkennt, dass es nicht länger an der Zeit ist wegzuschauen“, sagte Fong weiter und betonte: „Es ist nicht in Ordnung, die Spiele zu feiern und Peking dabei zu helfen, sich zu profilieren, wenn wir wissen, dass über eine Million türkischer Muslime und Uiguren im Gefängnis sitzen.“

Die internationale Gemeinschaft müsse sicherstellen, „dass diese Menschenrechtsverletzungen beendet werden“ und „Menschen in Xinjiang und in Hongkong die Freiheit haben, ihre Religion auszuüben oder sich frei zu bewegen.“

MEHR DAZU