Anzeige
Home>Olympia>

Olympia: Althaus-Drama - Skispringerin verpasst Gold für Deutschland

Olympia>

Olympia: Althaus-Drama - Skispringerin verpasst Gold für Deutschland

Anzeige
Anzeige

Althaus-Drama! Hannawald ätzt

Althaus-Drama! Hannawald ätzt

Katharina Althaus verpasst in Peking die erste olympische Goldmedaille knapp. Ihr fehlen nur 2,2 Punkte auf die Slowenin Ursa Bogataj.
Die Ex-Biathletin Laura Dahlmeier spricht in der 1. Ausgabe von Viessmann - Start daheim über ihr Leben nach der Karriere und welchen Stellenwert Nachhaltigkeit beim Projekt Hausbau und ihrem Leben einnimmt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Katharina Althaus weinte nach ihrem Silber-Coup Tränen der Freude - und gleichzeitig Tränen der Enttäuschung. Mit zwei starken Sprüngen vom Schanzen-UFO in Zhangjiakou ist die Oberstdorferin zwar auf das Olympia-Podest geflogen, die erhoffte Goldmedaille musste sie in einem dramatischen Finale aber der Slowenin Ursa Bogataj überlassen. Nach dem ersten Durchgang hatte Althaus noch geführt.

Umgerechnet 110 Zentimeter fehlten zum ganz großen Triumph des nur 1,57 m großen Flugflohs, der für die erste deutsche Medaille der Winterspiele in Peking sorgte. Bronze ging an Nika Kriznar aus Slowenien.

„Natürlich habe ich gehofft, dass es diesmal reicht. Aber die Freude überwiegt. Ich bin mega happy“, sagte Althaus nach einem Wechselbad der Gefühle.

Hannawald übt deutliche Kritik

Sven Hannawald übte als ARD-Experte direkt nach der Entscheidung deutliche Kritik am Wettkampfkomitee.

„Ich möchte da jetzt nicht der blöde Verlierer sein, aber ich frage ich mich, warum man nicht einfach die eine Minute noch wartet, um fairere Bedingungen zu schaffen“, sagte der Olympiasieger von 2002 und war sich sicher: „Katharina hätte sich zu hundert Prozent durchgesetzt.“

Die beste deutsche Skispringerin Katharina Althaus hat in Zhangjiakou den Olympiasieg nur knapp verpasst.
00:39
Erste deutsche Olympia-Medaille

Hannawald stößt die Entscheidung „sauer auf.“

Er monierte, dass Althaus bei schwierigen Windverhältnissen überhaupt grünes Licht erhielt - ausgerechnet durch Miran Tepes, einen Slowenen. Doch Althaus wollte keine schmutzige Wäsche waschen. „Klar hätten sie warten können. Ich hatte nicht den besten Wind, nicht das meiste Glück. Aber das gehört einfach zum Skispringen dazu“, sagte sie.

Althaus habe sich laut Hannawald keine Vorwürfe zu machen: „Ihr zweiter Sprung war wie im ersten Durchgang. Katharina hat nichts anders gemacht und ist den Erwartungen dann auch gerecht geworden.

Für Althaus tut es Hannawald besonders leid: „Ich kenne die Vorgeschichte von Katharina, dass sie oft Zweite war und jetzt eigentlich gewonnen hätte.“

Silber wie vor vier Jahren

Schon vor vier Jahren hatte Althaus Silber hinter Maren Lundby gewonnen. Weil die Norwegerin derzeit pausiert und Topfavoritin Marita Kramer (Österreich) positiv auf Corona getestet wurde, stand die Tür zum Olympiasieg weit offen. Doch es war Bogataj, die die Gunst der Stunde nutzte.

„Ich habe mich geärgert und gefreut zugleich. Am Ende bin ich mit Silber einfach nur zufrieden. Das ist für meine Familie und meinen Freund, ohne sie würde ich hier nicht stehen“, sagte Althaus nach der ersten deutschen Medaille der Winterspiele in Peking. Schon vor vier Jahren in Pyeongchang hatte sie Silber gewonnen, ebenso bei der WM 2019 in Seefeld.

Die 25-Jährige Althaus flog auf der futuristischen Schanze zunächst auf 105,5 m, ehe sie im zweiten Durchgang bei schwierigen Bedingungen schon nach 94,0 m landete. Die Bayerin verpasste damit eine Wiederholung des Triumphs von Carina Vogt, die bei der Premiere 2014 Gold gewonnen hatte und an ihrem 30. Geburtstag aus der Heimat die Daumen drückte.

Erst zum dritten Mal gehörte Frauen-Skispringen zum Olympischen Programm, zum dritten Mal stand eine Deutsche auf dem Podest. Althaus ist zudem die erste Frau mit zwei Olympia-Medaillen.

Restliche Deutsche ohne Chance

Als zweitbeste Deutsche landete Juliane Seyfarth (Ruhla) bei Temperaturen von 13,5 Grad unter Null auf dem ordentlichen 19. Platz. Die 31-Jährige dürfte damit auch gute Karten für einen Start im Mixed am Montag haben. „Für mich war es positiv, ich bin ganz zufrieden“, sagte Seyfarth. Dicht hinter ihr folgten Selina Freitag (Aue) und Pauline Heßler (Lauscha) auf den Rängen 22 und 24.

Leer ging dagegen wieder einmal Sara Takanashi aus. Die Japanerin, die mit 61 Weltcupsiegen einen einsamen Rekord hält, musste sich mit dem undankbaren vierten Rang begnügen. Die 25-Jährige wartet damit weiter auf ihre erste Einzel-Goldmedaille bei einem Großereignis - auch bei Weltmeisterschaften hat sie trotz ihrer jahrelangen Dominanz noch nie gewonnen.

Noch eine Chance am Montag

Althaus hatte schon am Freitag ihr Medaillen-Potenzial angedeutet: Im Training ließ die Mixed-Weltmeisterin mit einer Weite von 104,5 m die Konkurrenz weit hinter sich und verzichtete anschließend auf einen weiteren Sprung. „Ich bin bereit für morgen. Ich freue mich riesig“, sagte die Bayerin daraufhin.

Althaus hat schon am Montag ihre zweite, allerdings auch letzte Medaillenchance der Spiele. Im erstmals ausgetragenen Mixed-Wettbewerb treten zwei Frauen und zwei Männer pro Team an, bei Weltmeisterschaften hat Deutschland zuletzt viermal in Folge Gold gewonnen.

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Alles zu den Olympischen Spielen 2022:

MEHR DAZU