Home>Olympia>

Olympia: Wirbel um "Anti-Sex-Betten" im Olympischen Dorf

Olympia>

Olympia: Wirbel um "Anti-Sex-Betten" im Olympischen Dorf

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

„Anti-Sex-Betten“ bei Olympia?

Wegen der Pappmöbel waren wiederholt entsprechende Gerüchte aufgekommen, dass das französische OK dabei einen Plan verfolgt.
Probesitzen im Athletendorf: IOC-Präsident Thomas Bach
Probesitzen im Athletendorf: IOC-Präsident Thomas Bach
© AFP/POOL/SID/PASCAL ROSSIGNOL
. SID
. SID
von SID
Wegen der Pappmöbel waren wiederholt entsprechende Gerüchte aufgekommen, dass das französische OK dabei einen Plan verfolgt.

Anti-Sex-Maßnahmen im Olympischen Dorf? Das Organisationskomitee in Paris wehrt sich gegen Gerüchte, es habe auf Pappbetten gesetzt, damit sich Sportler während der Sommerspiele in der Stadt der Liebe nicht näherkommen. Die Wahl der Möbel sei mit dem Bestreben verbunden, „eine minimale Umweltbelastung und ein zweites Leben zu gewährleisten“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Anti-Sex-Betten bei den Olympischen Spielen in Paris angekommen“, hatte zuletzt etwa die New York Post berichtet und ein altes Thema bedient. Schon rund um die Spiele in Tokio 2021, wo ebenfalls „auf Pappe“ geschlafen wurde, waren solche Theorien aufgestellt worden. „Wir wissen, dass die Medien seit Tokio 2021 viel Spaß an dieser Geschichte hatten“, hieß es vom OK.

"Die Qualität der Möbel wurde strengen Tests unterzogen, um sicherzustellen, dass sie robust, bequem und für alle Sportler geeignet sind, die sie nutzen werden und die ein sehr breites Spektrum an Körpertypen abdecken – vom Turner bis zum Judoka", sagte der OK-Sprecher.

Die Betten können an unterschiedliche Körpergrößen angepasst werden, die Matratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Nach den Olympischen Spielen werden die Bettgestelle recycelt, die Matratzen und Kissen an Schulen oder Vereine gespendet.