Paralympics-Feuer in Tokio erloschen

Paralympics-Feuer in Tokio erloschen

Die 16. Paralympischen Sommerspiele sind am Sonntag im Olympiastadion von Tokio mit einer bunten Feier zu Ende gegangen.
Das Paralympics-Feuer in Tokio ist erloschen
Das Paralympics-Feuer in Tokio ist erloschen
© AFP/SID/CHARLY TRIBALLEAU
. SID
von SID
am 5. Sept

Die 16. Paralympischen Sommerspiele sind am Sonntag im Olympiastadion von Tokio mit einer bunten Feier zu Ende gegangen.

Um 22.02 Uhr Ortszeit erlosch unter den Augen von Japans Kronprinz Akishino das Paralympische Feuer, das in 180 Tagen bei den umstrittenen Winterspielen in Peking (4. bis 13. März 2022) wieder entzündet wird. Die nächsten Sommer-Paralympics finden 2024 in Paris statt. Die deutsche Fahne trug Sportschützin Natascha Hiltrop in die Arena.

„Diese Spiele waren ein großer Erfolg“

Andrew Parsons, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), sprach zum Abschluss pathetisch von "historischen Dimensionen. Es wurde fantastischer Sport geboten, in allen möglichen Sportarten wurden Weltrekorde gebrochen. Es ist ein Beweis dafür, dass die paralympische Bewegung stärker ist als je zuvor", betonte Parsons und lobte die Organisation als "großartig. Es gab keine Spreader. Diese Spiele waren ein großer Erfolg. Auch die japanische Bevölkerung hat die Spiele hervorragend angenommen. Arigato Tokio!"

Team D historisch schlecht

Team D Paralympics beendete die Spiele in Tokio als Zwölfter des Medaillenspiegels mit dem bislang schlechtesten Ergebnis. Die Mannschaft um Para-Star Markus Rehm holte insgesamt 43 Medaillen (13/12/18), 14 weniger als in Rio 2016. Von den Top-Nationen war Deutschland, das vor fünf Jahren im Medaillenspiegel noch auf Rang sechs gelegen hatte, weit entfernt.

Erfolgreichste Nation war China mit 207 Medaillen (96/60/51) deutlich vor Großbritannien (124 - 41/38/45) und den USA (104 - 37/36/31). Deutschland wurde selbst von kleineren Ländern, wie etwa der Niederlande auf Rang fünf (59 - 25/17/17), überholt.

Dennoch zog DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher ein positives Fazit. „Ich finde, wir gehen sehr erfolgreich von diesen Spielen weg“, sagte er im SID-Interview. Auch Chef de Mission Karl Quade sah das Team im Soll: „Wir stehen im Medaillenspiegel ungefähr da, wo wir uns gesehen haben.“

MEHR DAZU