Home>Poker>

Der $500.000 Moment

Poker>

Der $500.000 Moment

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Der $500.000 Moment

Vorgezogene Bescherung für den Amerikaner Jeremy Dan. Beim WSOP Paradise Event auf den Bahamas zog er ein Bounty im Wert von einer halben Million Dollar aus dem Umschlag.
Jeremy Dan
Jeremy Dan
© Tomas Stacha
von Michael Körner

Das Mystery Bounty-Format hat sich als geniale Marketingstrategie im Poker erwiesen. Eliminiert man einen Spieler aus dem Turnier, darf man ein Bounty in unbekannter Höhe aus einer Lostrommel ziehen. Das größte „Kopfgeld“ beim $1.650 Mystery Millions Event der WSOP Paradise auf den Bahamas betrug $500.000.

{ "placeholderType": "MREC" }

Hier der Moment als Jeremy Lavi Dan den Umschlag mit dem halbe Million Dollar Bounty öffnet….

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Amerikaner gewann in diesem Jahr $54.000 am Pokertisch. So war dieses Bounty allein das Zehnfache wert.

Die einzigen, die vielleicht noch glücklicher als Jeremy sind, dürften die Organisatoren der World Series of Poker selbst sein. Das Event entging nur knapp einer Unterdeckung: Zwei Stunden vor Ende der späten Anmeldung fehlten noch $450.000, um das garantierte Preisgeld von $5 Millionen zu erreichen. Letztlich gelang es jedoch, das Ziel zu übertreffen. Insgesamt zogen sie 3.446 Teilnehmer an und bildeten einen Preispool von $5.169.000.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vor wenigen Minuten ging das Turnier mit dem Sieg des Koreaners Jin Hoon Lee zu Ende. Er kassierte dafür $420.000 und damit weniger als der „Bounty-König“.

Jin Hoon Lee
Jin Hoon Lee