Home>Poker>

Hellmuths Traum endet auf Rang 4

Poker>

Hellmuths Traum endet auf Rang 4

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Poker-Ikone scheitert kurz vor Ziel

Der WSOP-Rekordhalter Phil Hellmuth scheitert kurz vor dem Ziel, sein 18. Bracelet bei der World Series of Poker zu gewinnen.
Phil Hellmuth
Phil Hellmuth
© PokerGO
von Michael Körner
Der WSOP-Rekordhalter Phil Hellmuth scheitert kurz vor dem Ziel, sein 18. Bracelet bei der World Series of Poker zu gewinnen.

Allein seine WSOP-Rekorde aufzuzählen, würde einen kompletten Artikel füllen. Auch wenn die Meinungen über die tatsächlichen Fähigkeiten von Phil Hellmuth am Pokertisch weit auseinanderliegen, bei den sieben Wochen im Jahr, wo die WSOP gespielt wird, überzeugt der 59-jährige Amerikaner fast immer.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vor wenigen Minuten erreichte Hellmuth bei Event #43: $1.500 Mixed Omaha einen guten vierten Platz. Für Hellmuth ist das allerdings gleichbedeutend mit einer schweren Niederlage. Für ihn zählt einzig und allein der Sieg bei einem WSOP-Turnier. Davon hat er bereits 17, weit mehr als der vermeintlich beste Spieler der Welt, Phil Ivey, der vor wenigen Tage sein 11. Bracelet gewann.

Phil Hellmuth mit 18er-Kappe
Phil Hellmuth mit 18er-Kappe

Hellmuth saß vergangene Nacht zum 73.(!) Mal an einem Finaltisch der WSOP. 207mal kam er in die Geldränge. Seine Odyssee begann 1989, als er als 24-jähriger das Main Event gewann, im Heads-Up gegen den legendären Johnny Chan.

Nicht nur Holdem-Spezialist

Das Aus im aktuellen Event dürfte ihn besonders ärgern, da es eine gute Gelegenheit gewesen wäre, seine Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Hellmuth gilt als „No Limit Holdem Spezialist“. Gespielt wurde „Mixed Omaha“, bestehend aus drei verschiedenen Omaha-Varianten.

{ "placeholderType": "MREC" }
Hellmuths letzte Hand
Hellmuths letzte Hand

Das Ende ereilte ihn bei der Variante „Pot Limit Omaha 8 or better“. Dabei besteht die Möglichkeit, die Hälfte des Potts zu gewinnen, wenn man sich für eine möglichst niedrige Hand qualifiziert. In der oben abgebildeten Hand wäre das zum Beispiel eine letzte Karte niedriger als 8 gewesen (aber keine 5). Ein Pik zum Flush hätte ihm den kompletten Pott eingebracht. Über diese Hand äußerte sich Hellmuth anschließend im Interview:

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

So bleiben aber noch über 50 weitere Turniere, um Bracelet Nummer 18 zu gewinnen.