Anzeige
Home>Radsport>

Vor Tour de France: Primoz Roglic gewinnt Dauphiné - Team Jumbo-Visma überragt!

Radsport>

Vor Tour de France: Primoz Roglic gewinnt Dauphiné - Team Jumbo-Visma überragt!

Anzeige
Anzeige

Roglic gewinnt Tour-Generalprobe

Roglic gewinnt Tour-Generalprobe

Primoz Roglic gewinnt zum ersten Mal die traditionsreiche Dauphiné. Der Slowene verteidigt das Gelbe Trikot auf der Schlussetappe - und jubelt auch mit seinem Team.
Primoz Roglic gewinnt erstmals die Dauphine
Primoz Roglic gewinnt erstmals die Dauphine
© AFP/SID/MARCO BERTORELLO
SID
SID
von SID

Der slowenische Radstar Primoz Roglic hat zum ersten Mal in seiner Karriere die Dauphiné gewonnen.

Auf der Schlussetappe der traditionellen Generalprobe der Tour de France kam der Zeitfahr-Olympiasieger vom Team Jumbo-Visma zeitgleich mit dem dänischen Tagessieger Jonas Vingegaard als Zweiter ins Ziel und verteidigte das Gelbe Trikot erfolgreich.

Damit feierte das niederländische Team einen Doppelerfolg auf der achten Etappe und im Gesamtklassement. Jumbo-Visma triumphierte außerdem in der Mannschaftswertung und mit dem Belgier Wout Van Aert in der Sprintwertung der Rundfahrt.

Dauphiné: Roglic siegt, Geschke bester Deutscher

Der 25-jährige Vingegaard, Zweiter bei der letztjährigen Frankreich-Rundfahrt, beendete die Dauphiné mit 40 Sekunden Rückstand auf den dreimaligen Vuelta-Sieger Roglic.

Die beiden Teamkollegen hatten am Schlussanstieg der 137,5 km langen Etappe von Saint-Alban-Leysse nach Plateau de Solaison ihren ärgsten Verfolger, den Gesamtklassement-Dritten Ben O‘Connor (Australien/AG2R Citroen), entscheidend distanziert.

Lesen Sie auch
Das niederländische Team Jumbo-Visma gewinnt das Auftaktzeitfahren der Spanien-Rundfahrt und setzt seinen Höhenflug fort.
La Vuelta cyclista a España
La Vuelta cyclista a España
vor 4 Std.
Schon vor dem Start der Spanien-Rundfahrt am Freitagabend in Utrecht ist das erste Team in größere Corona-Nöte geraten.
La Vuelta cyclista a España
La Vuelta cyclista a España
vor 12 Std.

Als bester deutscher Fahrer kam am Sonntag Simon Geschke (Cofidis) als 75. ins Ziel. Auch im Gesamtklassement war der 36-jährige Berliner auf Rang 38 der bestplatzierte deutsche Profi.

MEHR DAZU