Home>Radsport>

"Bedauerlich!" Radsport-Boss poltert gegen deutschen Fahrer

Radsport>

"Bedauerlich!" Radsport-Boss poltert gegen deutschen Fahrer

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Deutsches Rad-Ass in der Kritik

Felix Groß geht in der kommenden Saison für ein neues Radsport-Team an den Start. Doch eine Aktion sorgt nun für heftige Kritik seitens seines Ex-Teams.
Jan Ullrich war der gefeierte Star der Radsport-Szene. SPORT1 blickt zurück auf die Karriere des einstigen Tour-Siegers.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Mächtig Wirbel um Felix Groß! Der deutsche Radsport-Profi hat den Zoff seines scheidenden Arbeitgebers, dem UAE-Team, auf sich gezogen. Ursache dafür ist ein Video, das für hohe Wellen schlägt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Auf X kursiert eine Sequenz von dem 25-Jährigen, in dem er sich im Training auf dem Rad sitzend an einem LKW festhält und dabei nicht tritt. Während zuerst Felix Großschartner vermutet worden war, stellte sich heraus, dass es sich doch um Groß handelt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit dieser Aktion zog der 25-Jährige den Frust seines scheidenden Teamchefs auf sich. „Bedauerliches und inakzeptables Verhalten“, polterte Joxean Fernández Matxin auf X und ergänzte, dass der Deutsche „2024 nicht bei uns sein wird“.

Groß wird die World Tour verlassen und sich dem drittklassigen Team rad-net Oßwald antreten. Dort fährt ein Großteil der deutschen Bahnrad-Asse, zu denen auch Groß zählt. Er will den Fokus auf die anstehenden olympischen Sommerspiele richten, für die er sich mit dem Vierer erst noch qualifizieren muss.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Das ändert aber nichts daran, was er getan hat, es ist bedauerlich“, machte Matxin aber klar. Ob es für das deutsche Rad-Ass, das noch bis zum 31. Dezember beim UAE-Team unter Vertrag steht, noch eine Strafe gibt, ist unklar.