Home>Radsport>

Bora-hansgrohe-Kapitän Roglic gewinnt Baskenland-Auftakt

Radsport>

Bora-hansgrohe-Kapitän Roglic gewinnt Baskenland-Auftakt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Roglic gewinnt Baskenland-Auftakt

Es war der erste Sieg des slowenischen Topstars für sein neues Team. Auch Maximilian Schachmann überzeugte als Achter.
Sieger in Irun: Primoz Roglic
Sieger in Irun: Primoz Roglic
© AFP/SID/Thomas SAMSON
. SID
. SID
von SID

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat den Auftakt der Baskenland-Rundfahrt gewonnen und seinen ersten Erfolg für das deutsche Top-Team Bora-hansgrohe gefeiert. Der 34-Jährige fuhr am Ostermontag in 12:31 Minuten die klare Bestzeit im Auftaktzeitfahren in Irun.

{ "placeholderType": "MREC" }

Im Ziel hatte Roglic trotz eines Fahrfehlers sieben Sekunden Vorsprung auf den Australier Jay Vine (UAE Team Emirates), Dritter wurde der Däne Mattias Skeljmose (Lidl-Trek/+10 Sekunden). Der belgische Zeitfahrweltmeister Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step), der in einer Kurve stürzte, kam mit lag eine weitere Sekunde zurück. Auch der zweimalige Tour-Champion Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike/+ 0:18) hatte Roglic als Vierter nichts entgegenzusetzen.

Schachmann ist bester Deutscher

Bester Deutscher wurde Roglics Teamkollege Maximilian Schachmann (Berlin), der als Achter (+16) weiter aufsteigende Form zeigte. Bereits am Samstag hatte der zweimalige Paris-Nizza-Sieger mit Platz neun beim stark besetzten Eintagesrennen Gran Premio Miguel Indurain überzeugt.

Für Roglic, der die Baskenland-Rundfahrt 2018 und 2021 gewonnen hatte, war der Sieg ein Befreiungsschlag. Sein erster Einsatz für Bora-hansgrohe im März war enttäuschend verlaufen. Bei Paris-Nizza war der viermalige Grand-Tour-Sieger noch weit von seiner Bestform entfernt. Roglic soll Bora-hansgrohe bei der Tour de France im Sommer das erste Podest in Paris einfahren.

{ "placeholderType": "MREC" }

Roglics Führung in der Gesamtwertung der Baskenland-Rundfahrt dürfte am Dienstag nicht in Gefahr geraten. Die 160 km lange zweite Etappe von Irun nach Kanbo über welliges Terrain bietet nicht genug Schwierigkeiten.