Home>Radsport>

Tragödie um Radsport-Talent: Von betrunkenem Autofahrer angefahren

Radsport>

Tragödie um Radsport-Talent: Von betrunkenem Autofahrer angefahren

{}

Tragödie um Radsport-Talent

Der israelische Radsportler Guy Timor wird nach einem schweren Unfall aus dem Leben gerissen. Der 21-Jährige wird von einem betrunkenen Autofahrer erfasst, der noch nie einen Führerschein besaß.
Guy Timor wurde 21 Jahre alt
Guy Timor wurde 21 Jahre alt
© X/Israel – Premier Tech
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Der israelische Radsportler Guy Timor wird nach einem schweren Unfall aus dem Leben gerissen. Der 21-Jährige wird von einem betrunkenen Autofahrer erfasst, der noch nie einen Führerschein besaß.

Große Trauer um ein großes Radsport-Talent! Wie das Portal Times of Israel berichtet, ist der israelische Nachwuchsfahrer Guy Timor am Donnerstagmorgen im Alter von 21 Jahren gestorben.

Medienberichten zufolge hatte Timor etwa 60 Kilometer südlich von Tel Aviv eine letzte Trainingseinheit auf seinem Rennrad absolviert, ehe er anschließend zu einem Wettkampf nach Tschechien hätte reisen sollen. Ein Autofahrer erfasste den 21-Jährigen jedoch mit seinem Wagen. Der Fahrer war betrunken und hatte keinen Führerschein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Radsport-Talent stirbt mit 21 Jahren

Polizeiangaben zufolge soll er sogar nie einen Führerschein besessen haben. Der Unfallfahrer hatte versucht, vor der Polizei zu fliehen, die ihn nach auffälligem Fahrverhalten kontrollieren wollte.

Timor war Teil der israelischen Nationalmannschaft auf der Bahn sowie auf der Straße. Der Rennstall „Israel - Premier Tech“ sprach dessen „Familie, seinem IGP-Team und der gesamten israelischen Radsportgemeinschaft unser Beileid zu diesem schrecklichen Verlust aus“. Auch der Trainer des Unfallopfers, Tzachi Bogen, zeigte sich untröstlich. „Es ist unfassbar, wie uns in einem Moment ein Freund genommen wurde.“