Anzeige
Home>Radsport>Tour de France>

Radsport: Jan Ullrich mit Schock-Geständnis: "Ich war fast tot!"

Tour de France>

Radsport: Jan Ullrich mit Schock-Geständnis: "Ich war fast tot!"

Anzeige
Anzeige

Ullrich gesteht: „Ich war fast tot“

Ullrich gesteht: „Ich war fast tot“

Im Sommer 1997 fährt Jan Ullrich zum ersten deutschen Sieg bei der Tour de France. Die Folgen des Triumphs bezahlt er beinahe mit seinem Leben.
Jan Ullrich war der gefeierte Star der Radsport-Szene. SPORT1 blickt zurück auf die Karriere des einstigen Tour-Siegers.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Am 27. Juli 1997 genoss Jan Ullrich das pure Glück.

Der neue Popstar des Radsports winkte im Gelben Trikot 200.000 jubelnden Fans auf den Champs-Élysées zu, in jeder Hand einen Plüschlöwen. Und ein zur Radsport-Nation verwandeltes Deutschland feierte freudetrunken einen jungen Rostocker, den es durch ein dreiwöchiges Sportmärchen für die Ewigkeit begleitet hatte.

Ein Märchen, an dessen Folgen Ullrich beinahe zugrunde gehen sollte. (SERVICE: Tour de France 2022 - alle Etappen im Profil)

Jan Ullrich gesteht: „Ich war fast tot“

„Ich war fast tot“, sagt er in der fünfteiligen ARD-Doku „Being Jan Ullrich“, die zum 25. Jubiläum des ersten und einzigen deutschen Tour-Sieges den Sommer von 1997 und Ullrichs tragischen Werdegang vom historischen Triumph bis zum totalen Absturz 20 Jahre später nachzeichnet.

Darin erinnert sich auch der langjährige Rivale Lance Armstrong an einen Besuch bei Ullrich in der Entzugsklinik. „Ich sah einen Mann an einem Ort wie noch kein menschliches Wesen zuvor“, beschreibt der US-Amerikaner den damaligen Zustand des einstigen deutschen Radsport-Helden. (BERICHT: Armstrong verrät erschreckende Ullrich-Details)

Lance Armstrong (r.) und Jan Ullrich (l.) wurden von Rivalen zu Freunden
Lance Armstrong (r.) und Jan Ullrich (l.) wurden von Rivalen zu Freunden

Als Armstrong einmal nach Mexiko flog, um Ullrich nach einem Zwischenfall im Krankenhaus zu besuchen, war dieser „ans Bett gefesselt, ohne Bewusstsein. Es war das Allerschlimmste.“

Jan Ullrich versetzt Deutschland in Hysterie

Das alles war lange nach dem begeisternden Tour-Sommer 1997 - und hängt doch damit zusammen.

Damals, vor 25 Jahren, wurden Radprofis noch vorbehaltlos vergöttert. Und so konnte ein gerade erst 23-jähriger Ullrich ein ganzes Land in Hysterie versetzen.

„Es war fast wie 1954, als Deutschland Fußball-Weltmeister wurde“, erinnerte sich Reporter-Legende Herbert Watterott. Und selbst mit dem Wissen um die Verderbtheit und die Manipulations-Bereitschaft des Neunziger-Jahre-Radsports kann man sich noch heute dem rauschhaften Reiz jener Bilder und Geschichten kaum entziehen.

Ullrich dominiert Tour de France 1997

Ullrich, schon 1996 Tour-Zweiter, war als Edelhelfer von Telekom-Kapitän und Titelverteidiger Bjarne Riis eingeplant. Doch spätestens an diesem historischen 15. Juli 1997 in Andorra-Arcalis war klar, dass Ullrich der Stärkere ist. (DATEN: Die Tour de France 2022 im LIVETICKER)

„Wenn du richtig gute Beine hast, fahr los“, habe Riis ihm gesagt. Und Ullrich fährt. „Er erhob sich nur ein einziges Mal aus dem Sattel, und die Spitzengruppe explodierte“, schrieb L‘Équipe. Im Etappenziel hat Ullrich Gelb.

Zwei Tage später wird das Einzelzeitfahren in St. Etienne zur schieren Machtdemonstration: Ullrich überholt den drei Minuten vor ihm gestarteten Richard Virenque - der Franzose wird dennoch Tageszweiter. In den Alpen kontrolliert er seine härtesten Rivalen, Virenque und Marco Pantani - es ist eine große Show, die Abermillionen Deutsche vor die Fernseher zieht.

Und an die Straßen: Als die Tour in der Schlusswoche durch das Elsass rollt, pilgern Zehntausende über die Grenze, um den neuen Volkshelden zu erleben.

Bölts grunzt Ullrich an: „Quäl dich, du Sau!“

Der hat danach nur noch eine heikle Situation zu überstehen: Am Grand Ballon leidet Ullrich, geschwächt durch eine Erkältung und den pausenlosen Stress. Helfer Udo Bölts grunzt ihn legendär an: „Quäl dich, du Sau!“

Udo Bölts (r.) trieb Jan Ullrich (gelbes Trikot) zum Sieg bei der Tour de France 1997
Udo Bölts (r.) trieb Jan Ullrich (gelbes Trikot) zum Sieg bei der Tour de France 1997

Drei Tage später hält er als Toursieger Einzug in Paris. 9:09 Minuten Vorsprung hat Ullrich auf Virenque, deutlicher gewann seitdem niemand mehr.

Mit dem Ende dieser Tour beginnt ein neues Leben. „Zur Autogrammstunde kamen auf einmal tausende Leute. Einkaufen oder Kino war nicht möglich. Ich musste erst lernen, mit dem Riesenboom umzugehen“, sagte Ullrich dem Stern. Er lernte es nie wirklich.

Jan Ullrich gewinnt Vuelta und Olympia-Gold

Zur Tour 1998 kam Ullrich als großer Favorit, holte auch das Gelbe Trikot, verlor es aber nach einem fürchterlichen Einbruch am Galibier an Pantani - Ullrich sollte das Maillot jaune nie wieder tragen.

Es folgten große Erfolge (Vuelta-Sieg 1999, Olympia-Gold 2000) und noch größere Skandale. 2006 musste Ullrich wegen der mutmaßlichen Verwicklung in die Fuentes-Dopingaffäre die Tour wie ein geprügelter Hund verlassen, war sportlich erledigt, der eigentliche Niedergang begann - Drogen, Alkohol, 2018 als Tiefpunkt eine Verhaftung.

Ex-Radstar Jan Ullrich wird nach einem erneuten Zwischenfall in eine Psychiatrie eingewiesen. SPORT1 blickt zurück auf die Karriere des einstigen Tour-Siegers.
02:46
Jan Ullrich in Psychiatrie eingewiesen - Vorfall bei Entlassung nach Festnahme

Mittlerweile ist es ruhiger um Ullrich geworden, es soll ihm deutlich besser gehen. Ruhe, vor allem innere: Es wäre das beste Geschenk zum Jubiläum.

Alles zur Tour de France 2022:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)