Home>Radsport>Tour de France>

Frauen-Tour: Vollering nach Triumph vor Gesamtsieg

Tour de France>

Frauen-Tour: Vollering nach Triumph vor Gesamtsieg

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Vollering nach Triumph vor Gesamtsieg

Demi Vollering gewinnt überlegen die Königsetappe der Tour de France der Frauen und steht vor dem Gesamtsieg.
Gut 25 Jahre nach seinem Triumph bei der Tour de France und zahlreiche Negativ-Schlagzeilen später will der einstige Rad-Star Jan Ullrich seine Geschichte erzählen - "die ganze Geschichte", wie er selbst sagt. Die Doku "Jan Ullrich - Der Gejagte" gibt es ab 28. November exklusiv bei Prime Video.
. SID
. SID
von SID

Die Niederländerin Demi Vollering hat überlegen die Königsetappe der Tour de France der Frauen gewonnen und steht vor dem Gesamtsieg. Bei der Bergankunft im Nebel auf dem legendären Tourmalet siegte die 26 Jahre alte Canyon-Teamkollegin der deutschen Aufsteigerin Ricarda Bauernfeind mit 1:58 Minuten Vorsprung auf die Polin Katarzyna Niewiadoma und übernahm das Gelbe Trikot der Gesamtführenden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vollerings 14 Jahre ältere Landsfrau Annemiek van Vleuten verspielte hingegen mit Platz drei und 2:34 Minuten Rückstand die Chance auf die Titelverteidigung. Bauernfeind, die am Donnerstag mit einem starken Soloritt für den zweiten deutschen Etappensieg gesorgt hatte, kam auf einen guten zehnten Platz (+6:57).

Ins abschließende Zeitfahren am Sonntag in Pau geht Vollering mit 1:50 Minuten Vorsprung auf Niewiadoma. Vollerings Erzrivalin van Vleuten liegt auf Rang drei (+2:28). Die bis Samstag führende Belgierin Lotte Kopecky fiel auf Rang vier (+2:35) zurück. Bauernfeind darf als Neunte (+7:42) auf ein Top-10-Ergebnis hoffen.

Liane Lippert, Siegerin der zweiten Etappe, erledigte ihre Helferdienste für van Vleuten und kam mit großem Rückstand ins Ziel. Ihren achten Gesamtplatz verlor die deutsche Meisterin.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vollering, die ein überragendes Frühjahr mit fünf Klassikersiegen unter anderem bei Lüttich-Bastogne-Lüttich gefahren hatte, war vor tausenden Fans am 17 km langen Schlussanstieg klar die Stärkste. 5000 m vor der Ziellinie holte sie die lange führende Niewiadoma ein und setzte sich sofort ab.

In der Anfahrt zum Tourmalet kam es zu kuriosen Szenen, weil das Duo aus van Vleuten und Vollering in der Verfolgung von Niewiadoma nicht zusammenarbeiten wollten, fast Stehversuche unternahmen und sich mit offenbar unfreundlichen Worten bedachten - bis sie dann von der folgenden Gruppe eingeholt wurden.