Anzeige
Home>Radsport>La Vuelta cyclista a España>

Evenepoel ganz dicht vor Vuelta-Gesamtsieg

La Vuelta cyclista a España>

Evenepoel ganz dicht vor Vuelta-Gesamtsieg

Anzeige
Anzeige

Evenepoel dicht vor Vuelta-Triumph

Evenepoel dicht vor Vuelta-Triumph

Der belgische Radprofi Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat seinen ersten Triumph bei der Spanien-Rundfahrt ganz dicht vor Augen.
Radprofi Remco Evenepoel (r.) auf Erfolgskurs
Radprofi Remco Evenepoel (r.) auf Erfolgskurs
© AFP/SID/OSCAR DEL POZO CANAS
SID
SID
von SID

Der belgische Radprofi Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat seinen ersten Triumph bei der Spanien-Rundfahrt ganz dicht vor Augen.

Der 22-Jährige verteidigte auf der 20. und vorletzten Etappe seinen Vorsprung (2:05 Minuten) vor seinem ärgsten Verfolger Enric Mas (Spanien/Movistar) souverän - im Ziel kämpfte Evenepoel mit den Freudentränen. (NEWS: Alles zum Radsport)

Seinen bereits dritten Tagessieg nach 181 km von Moralzarzal nach Puerto de Navacerrada feierte Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador vom britischen Spitzenteam Ineos Grenadiers.

Der 29-Jährige hatte am Schlussanstieg die stärksten Beine. Zweiter wurde der Niederländer Thymen Arensman (DSM), der Spanier Juan Ayuso (UAE Team Emirates) kam als Dritter ins Ziel. (SERVICE: der Radsport-Kalender)

Lesen Sie auch
Rekordweltmeister Brasilien ist in WM-Form - doch beim 5:1 in Paris gegen Tunesien war schockierender Rassismus der härtere Gegner für die Selecao. Die Verantwortlichen sind schockiert und wütend.
Internationaler Fußball
Internationaler Fußball
vor 4 Std.
Auf einige Bundesligisten wartet ein echtes Mammutprogramm im Oktober. Der Spielplan des FC Bayern hat es in sich - aber auch auf den BVB warten Wochen der Wahrheit.
Bundesliga
Bundesliga
vor 3 Std.

Am Sonntag muss Evenepoel auf dem letzten Teilstück der 77. Vuelta noch 96,7 km von Las Rozas überstehen, um das Rote Trikot zu gewinnen. Titelverteidiger Primoz Roglic, der sich zuletzt dreimal in Folge den Gesamtsieg gesichert hatte, hatte am Mittwoch verletzungsbedingt aufgeben müssen. Im Sprintfinale am Dienstag war er folgenschwer gestürzt, zuvor hatte er als Zweitplatzierter im Gesamtklassement ordentlich im Rennen gelegen.