Anzeige

Federer verzichtet auf Masters

Federer verzichtet auf Masters

Das Masters-Turnier in Paris wird Roger Federer nicht bestreiten. Der 38-Jährige möchte sich schonen und tritt dieses Jahr nur noch zum ATP-Finale an.
Roger Federer, Tennis, ATP
© Getty Images
Sportinformationsdienst
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst

Roger Federer hat einen Tag nach seinem zehnten Titel beim Heimturnier in Basel die Teilnahme am Masters in Paris (bis 3. November) abgesagt.

"Ich muss mich schonen, weil ich so lange wie möglich auf der ATP-Tour spielen möchte", begründete der Grand-Slam-Rekordchampion seine Entscheidung.

Robert Lewandowski mit seiner Familie
Spurs Harry Kane hat ein Herz für seinen früheren Fußballklub und die vielen Helfer in der Coronakrise. Der Stürmer von Tottenham Hotspur wird Trikotsponsor von Viertligist Leyton Orient. Auf den Jerseys soll in der kommenden Saison bei Heimspielen "Thank You Frontline Heroes", also "Danke an die Helden in vorderster Front", stehen.
Auf den anderen beiden Trikotsätzen sollen zwei Charity-Organisationen ("Haven House" und "Mind") gewürdigt werden.   "Ich kann mit Stolz bekannt geben, dass ich den Klub, der mir meinen ersten Profieinsatz ermöglicht hat, durch das Trikotsponsoring für die Saison 2020/21 unterstützen werde", schrieb Kane bei Twitter
+111
Social Highlights: Was ist denn da bei Vonn los?

Der Schweizer hatte am Sonntag durch das 6:2, 6:2 im Finale gegen den Australier Alex de Minaur zum zehnten Mal in seiner Heimatstadt triumphiert. Zehn Titel bei ein- und demselben Turnier hat Federer bislang nur in Halle/Westfalen gewonnen. In Basel verkürzte der 38-Jährige mit seinem 103. Turniersieg den Rückstand in der "ewigen" Bestenliste zu Rekordhalter Jimmy Connors (109).

Für Federer steht damit in dieser Saison nur noch das ATP-Finalturnier in London (10. bis 17. November) als offizieller Wettkampf auf dem Programm. Mit sechs Titeln ist er beim Abschlussturnier der besten acht Spieler der Saison Rekordsieger. Im Anschluss wird Federer mit dem deutschen Spitzenspieler Alexander Zverev (Hamburg) noch Showmatches in Süd- und Mittelamerika bestreiten.