Anzeige

Kanada steht im Davis-Cup-Finale

Kanada steht im Davis-Cup-Finale

Denis Shapovalov und Vasek Pospisil drehen das Match gegen Russland und bringen Kanada erstmals ins Finale des Davis Cups. Der Jubel ist dementsprechend riesig.
Kanada steht im Finale des Davis Cups
Kanada steht im Finale des Davis Cups
© Getty Images
Sportinformationsdienst
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst

Kanada hat beim neuen Davis-Cup-Finalturnier in Madrid für eine Überraschung gesorgt und erstmals in der 119-jährigen Geschichte des Mannschaftswettbewerbs das Endspiel erreicht.

Vasek Pospisil und Denis Shapovalov entschieden das Halbfinale gegen das favorisierte russische Team durch den Sieg im abschließenden Doppel mit 2:1 für sich.

Den Gegner im Endspiel am Sonntag ermitteln Gastgeber Spanien um den Weltranglistenersten Rafael Nadal und Großbritannien, das Deutschland im Viertelfinale bezwungen hatte.

Australia's Nick Kyrgios hits the ball during his Mexico ATP Open 500 men's singles tennis match against France's Ugo Humbert in Acapulco, Guerrero State, Mexico on February 25, 2020. (Photo by PEDRO PARDO / AFP) (Photo by PEDRO PARDO/AFP via Getty Images)
Nick Kyrgios und Anna Kalinskaya turtelten im März noch gemeinsam beim Lakers-Spiel
NEW YORK, NEW YORK - AUGUST 27:  Sloane Stephens (R) of the United States and Anna Kalinskaya (L) of Russia pose prior to their Women's Singles first round match on day two of the 2019 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 27, 2019 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City. (Photo by Mike Stobe/Getty Images)
+38
Tennis-Paare: Zähmt eine Russin Bad Boy Kyrgios?

Shapovalov: "Mir fehlen die Worte"

"Mir fehlen die Worte. Es ist unglaublich, wie weit wir in dieser Woche gekommen sind", sagte Shapovalov, Pospisil kündigte an: "Das wird morgen ein historischer Tag für uns. Wir werden alles reinhauen." Die beiden hatten aufgrund der Verletzungen von Milos Raonic und Felix Auger-Aliassime in Madrid sämtliche kanadische Einzel und Doppel bestritten.

Schon nach dem ersten Match standen die Kanadier mit dem Rücken zur Wand, im Duell der bislang im Einzel unbezwungenen Spieler gewann Andrej Rublew 6:4, 6:4 gegen Pospisil. Shapovalov erzwang durch das 6:4, 4:6, 6:4 gegen Karen Chatschanow die Entscheidung im Doppel. Dort behielten die Kanadier gegen Rublew/Chatschanow mit 6:3, 3:6, 7:6 (7:5) die Oberhand.

Zuvor hatte Kanada im Davis Cup als größten Erfolg zwei Halbfinals (1913 und 2013) verbucht. Der zweimalige Titelträger Russland verpasste hingegen seinen sechsten Finaleinzug.