Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

French Open: Alexander Zverev besiegt in 1. Paris-Runde Oscar Otte

Grand Slams>

French Open: Alexander Zverev besiegt in 1. Paris-Runde Oscar Otte

Anzeige
Anzeige

Zverev wendet Sensations-Aus ab

Zverev wendet Sensations-Aus ab

Alexander Zverev zieht bei den French Open in die zweite Runde ein. Gegen einen Landsmann muss die deutsche Nummer eins aber lange zittern.
Nach einem erkämpften Sieg in der ersten Runde der French Open gegen Oscar Otte beantwortete der Weltranglistensechste Alexander Zverev eine ungewöhnliche Frage von einem Journalisten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Alexander Zverev ist seiner klaren Favoritenrolle im deutschen Erstrundenduell bei den French Open gegen Oscar Otte nur mit größter Mühe gerecht geworden. (Alles zum Tennis)

Der 24 Jahre alte Hamburger besiegte den drei Jahre älteren Qualifikanten aus Köln am Sonntagabend 3:6, 3:6, 6:2, 6:2, 6:0. Zverev, der zum erweiterten Kreis der Titelanwärter hinter den Topstars Rafael Nadal und Novak Djokovic gehört, überzeugte erst ab der Mitte des Matches.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuer Folge zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Otte, Weltranglisten-152., setzte Zverev von Beginn an mit Spielwitz und Selbstvertrauen mächtig zu. Von einer Überlegenheit des klaren Favoriten Zverev war in den ersten beiden Sätzen überhaupt nichts zu spüren. "Als Nummer sechs der Welt muss ich der dominierende Spieler sein", sagte Boris Becker am Eurosport-Mikrofon: "Heute merkt man den Unterschied in der Weltrangliste nicht." 

Nachdem er dem Favoriten den ersten Satz abgenommen hatte, ließ der Außenseiter nicht nach und stellte Zverev weiter vor Probleme. Letztlich gab die stärkere Physis von Zverev den Ausschlag.

Lesen Sie auch

Zverev entgeht Blamage nur knapp

"Ich wusste nicht, was ich zu erwarten hatte. Er hat mir keinen Rhythmus gegeben und hat unglaublich gespielt", sagte Zverev: "Am Ende war er vielleicht etwas müder als ich. Ich bin wirklich froh, dass ich jetzt zwei Tage Pause habe."

Die deutsche Nummer eins kann weiter von seinem ersten Majorsieg träumen und trifft nun in der zweiten Runde auf den russischen Qualifikanten Roman Safiullin.

Zuvor waren die dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber (Kiel) und auch Yannick Hanfmann in der ersten Runde ausgeschieden. Kerber kassierte gegen die Qualifikantin Angelina Kalinina aus der Ukraine beim 2:6, 4:6 ihre dritte Erstrundenniederlage in Serie.

Hanfmann verpasst Runde zwei

Der Karlsruher Hanfmann verpasste durch die 1:6, 3:6, 6:4, 2:6-Niederlage gegen den Schweizer Qualifikanten Henri Laaksonen den erstmaligen Sprung bei einem Major in die zweite Runde.

Hanfmann hatte gegen den stark aufgelegten Laaksonen in den ersten beiden Sätzen große Probleme. Dem Weltranglisten-93. unterliefen zu viele einfache Fehler, er konnte mit dem druckvollen Spiel seines Gegners nicht mithalten.

Im dritten Satz gelang Hanfmann dann sein erstes Break und er brachte es durch. Doch letztlich verdiente sich sein Gegner den Einzug in die zweite Runde.

----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)