Anzeige
Home>Tennis>Grand Slams>

Vorjahresfinalist Medwedew scheitert an Korda

Grand Slams>

Vorjahresfinalist Medwedew scheitert an Korda

Anzeige
Anzeige

Riesen-Überraschung in Australien

Bei den Australian Open in Melbourne scheidet mit Daniil Medvedev der nächste Topspieler überraschend früh aus. Ein US-Amerikaner mit einem berühmten Vater wirft ihn raus.
Vom 16. bis 29. Januar kämpfen die Tennisprofis um den ersten Grand-Slam-Titel des Jahres. SPORT1 gibt euch vor dem Start in das Tennisturnier einige interessante Fakten mit.
SID
SID
von SID

Bei den Australian Open in Melbourne ist der nächste Topspieler früh ausgeschieden.

Nach Titelverteidiger Rafael Nadal (Spanien) und dem an Position zwei gesetzten Norweger Casper Ruud erwischte es am Freitag auch Daniil Medvedev, Finalist der vergangenen beiden Jahre. (NEWS: Alle Infos zum Tennis)

Der frühere Weltranglistenerste aus Russland unterlag in der dritten Runde dem US-Amerikaner Sebastian Korda 6:7 (7:9), 3:6, 6:7 (4:7).

Kordas Vater Petr hatte 1998 für Tschechien in Melbourne triumphiert. Der 22-Jährige selbst gewann das Juniorenturnier beim ersten Grand Slam des Jahres 2018 und gilt als großer Hoffnungsträger im US-Männertennis.

2021 holte er auf Sand in Parma/Italien seinen bislang einzigen Titel auf der ATP-Tour, bei den Australian Open ist Korda an Position 29 gesetzt und trifft nun auf Hubert Hurkacz (Polen/Nr. 10). (DATEN: Die Ergebnisse der Australian Open)

Medvedev unterliegt Nadal 2022 im Finale der Australian Open

Medvedev (26) hatte im vergangenen Jahr im Finale trotz einer 2:0-Satzführung gegen Nadal verloren.

Seitdem wartet der frühere US-Open-Champion auf Erfolge in den späteren Grand-Slam-Runden.

Bei den French Open und in New York 2022 war im Achtelfinale Endstation, in Wimbledon war Medvedev wie alle anderen Profis aus Russland und Belarus wegen des Angriffskrieges auf die Ukraine ausgeschlossen.