Home>Tennis>Grand Slams>

Tennis-Hammer in Australien! Djokovic scheitert krachend - und ist von sich selbst geschockt

Grand Slams>

Tennis-Hammer in Australien! Djokovic scheitert krachend - und ist von sich selbst geschockt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Nach Aus! Djoker-Bezwinger mit Verdacht

Tennis-Superstar Novak Djokovic ist bei seinem Halbfinal-Aus gegen Jannik Sinner bei den Australian Open lange Zeit kaum wiederzuerkennen. Vor allem eine Statistik verblüfft. Sein Besieger äußert einen Verdacht.
Novak Djokovic wird auf einer Pressekonferenz der Serben beim United Cup gefragt, ob er ein paar Worte an seine chinesischen Fans richten würde. Was dann passiert, macht sogar Doppelpartnerin Olga Danilovic fassungslos.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Novak Djokovic gratulierte Jannik Sinner fair am Netz, packte seine Tasche zusammen und verschwand frustriert im Bauch der Rod Laver Arena: Der Grand-Slam-Rekordchampion ist bei den Australian Open im Halbfinale krachend gescheitert und muss auf seinen elften Titel in Melbourne warten.

{ "placeholderType": "MREC" }

Sinner entthronte den Serben mit 6:1, 6:2, 6:7 (6:8), 6:3 und erreichte zum ersten Mal das Endspiel eines Major-Turniers.

In diesem trifft der 22 Jahre alte Südtiroler am Sonntag auf den Russen Daniil Medwedew, der im zweiten Halbfinale nach einem Fünfsatz-Drama Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev eliminierte.

Djokovic war nach der Partie komplett bedient: „Das war eines meiner schlechtesten Grand-Slam-Matches, die ich je gespielt habe. Ich war schockiert von meinem Level, das ich gespielt habe“, sagte er nach seinem Aus: „Um ehrlich zu sein, habe ich das ganze Turnier nicht gut gespielt. Jannik hat mich heute komplett dominiert und völlig verdient gewonnen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Sinner schwebte derweil auf Wolke sieben: „Das ist unglaublich, ich weiß nicht wirklich, was ich sagen soll. Das Selbstvertrauen vom Ende des letzten Jahres hat mich glauben lassen, gegen die Besten bestehen zu können. Ich bin sehr froh, dass ich mein erstes Finale spielen kann. Wir werden sehen, wie es läuft.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Australian Open: Sinner entzaubert Djokovic

Für den 14 Jahre älteren Djokovic (36) endete nach zuvor 33 Siegen in Folge im Melbourne Park eine beeindrucke Serie - bisher hatte der zehnmalige Turnierchampion am Yarra River immer auch den Titel gewonnen, wenn er das Halbfinale erreicht hatte.

Lesen Sie auch

Für Sinner ist es neben dem Davis-Cup-Sieg mit Italien im November schon jetzt der größte Erfolg seiner Karriere. Er besiegte Djokovic zum dritten Mal in den letzten vier Spielen, in seinem ersten Major-Halbfinale war er Djokovic im vergangenen Sommer in Wimbledon noch in drei Sätzen klar unterlegen gewesen.

Djokovic agierte im ersten Satz aber auch im Durchgang danach ungewohnt fehlerhaft und nervös, machte erst 15, dann 14 „unforced errors“.

Zum Vergleich: Sinner, der auch seine Breakchancen eiskalt nutzte, machte in den ersten Sätzen jeweils nur vier unerzwungene Fehler.

Alexander Zverev steht nach einem beeindruckenden Spiel gegen Carlos Alcaraz im Halbfinale der Australian Open. Ist nun sogar der Grand-Slam-Titel für ihn drin?
01:21
Alexander Zverev begeistert Fans bei Australian Open

Nach Notfall! Djoker wehrt Matchball ab

„Ich bin nicht überrascht, dass er gewonnen hat, aber über die Art und Weise“, sagte Eurosport-Experte Boris Becker, der Djokovic von 2013 bis 2016 bei insgesamt sechs Grand-Slam-Titeln betreut hatte. „Der sympathische Südtiroler ist erwachsen geworden. Er hat schon an die Tür geklopft, jetzt ist er cool geblieben.“

Bemerkenswert dagegen: Djokovic, der deshalb nach gerade mal 73 Minuten mit 0:2 hinten lag, fand auch trotz zahlreicher Fans im Rücken nicht zu seinem dominanten Spiel. Sinner spielte seinen Rivalen phasenweise her, hatte in den Grundlinienduellen stets Vorteile - und äußerte hinterher den Verdacht: „Ich hatte das Gefühl, er hat sich nicht so wohl gefühlt auf dem Platz.“

Mehr noch: Über die gesamte Spielzeit war Djokovic weder ein Break noch ein Breakball vergönnt - eine schockierende Statistik für den Tennis-Dominator, wie auch Becker befand und dies als „vielleicht die Story des Matches“ bezeichnete.

Becker geht mit Ex-Schützling hart ins Gericht

Djokovic sei verdient ausgeschieden, fügte Becker an, der in Melbourne selbst 1991 und 1996 gewann. „Er hat fast in allen seinen Matches kämpfen müssen. Es waren nicht seine besten Australian Open.“

Nur im dritten Satz wachte Djokovic auf, wehrte nach einer kurzen medizinischen Behandlung für einen Zuschauer nervenstark einen Matchball ab und gewann den dramatischen Tiebreak.

Jannik Sinner steht nach seinem Sieg über Novak Djokovic im Finale der Australian Open
Jannik Sinner steht nach seinem Sieg über Novak Djokovic im Finale der Australian Open

Djokovic knallt Schläger an Schiedsrichter-Hochstuhl

Doch am Ende half es nichts: Sinner drehte im vierten Satz erneut auf - und frustrierte Djokovic, der seinen Schläger im Vorbeigehen von hinten an den Hochstuhl des Schiedsrichters knallte.

Schließlich nutzte Sinner nach 3:22 Stunden Spielzeit seinen zweiten Matchball, machte den Final-Einzug perfekt - und fügte Djokovic bei dessen Jagd nach seinem 25. Grand-Slam-Titel die erste Niederlage in Melbourne seit 2018 zu.

Zur Erinnerung: 2022 war der Tennis-Superstar, der bei den Australian Open zuvor noch nie ein Halbfinale oder Finale verloren hatte, wegen einer fehlenden Corona-Impfung aus Australien ausgewiesen worden und konnte nicht antreten.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)