Anzeige
Home>Tennis>WTA>

Tennis: Wimbledon plant Dresscode-Revolution für Frauen

WTA>

Tennis: Wimbledon plant Dresscode-Revolution für Frauen

Anzeige
Anzeige

Wimbledon plant Unterwäsche-Revolution

Wimbledon plant Unterwäsche-Revolution

In Wimbledon steht wohl eine große Revolution bevor. Nachdem es lange Proteste und Kritik gab, steht eine Regeländerung bezüglich der Unterwäschenfarbe bei den Frauen laut Medienberichten kurz bevor.
Kurz vor dem WTA-Turnier in Stuttgart sorgt Tennisstar Emma Raducanu für Aufsehen. Eigentlich outete sich die 19-Jährige als Arsenal-Fan, doch trainierte dann aber in Stuttgart im Spurs-Trikot.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

In Wimbledon steht offenbar eine Revolution im Raum.

Wie die Daily Mail berichtet, erwägen die Veranstalter offenbar, den Dresscode zu lockern und Frauen endlich andersfarbige Unterwäsche zu gestatten. (NEWS: Alles zur WTA)

Die langjährige Vorgabe, nach welcher neben ausschließlich weißer Oberkleidung auch weiße Unterwäsche Pflicht war, soll für Frauen vor dem nächsten Turnier gelockert werden.

Die Veranstalter möchten „die Gesundheit der Frauen in den Vordergrund stellen“ und „Spielerinnen entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse unterstützen“, heißt es in einem Statement.

Wimbledon reagiert auf Fan-Proteste: „Adress the dress code“

Damit das optimal gelingt, befinde man sich bereits „in Gesprächen mit der WTA, Herstellern und den medizinischen Teams“. Hintergrund der potenziellen Regel-Änderung sind Aussagen von Spielerinnen, nach denen sie während ihrer Periode unter mentalem Stress litten, da sie ganz in weiß spielen mussten.

Aufgrund ausgebliebener Regeländerungen entstanden schnell größere Proteste von Zuschauern. (NEWS: Ausgerechnet in Saudi-Arabien! So plant Zverev seine Rückkehr)

Immer häufiger hatten diese ihren Protest durch Plakate mit der Forderung „Adress the dress code“ (deutsch: Sprecht die Kleiderordnung an) mitgeteilt. Der All-England Lawn Tennis and Croquet Club reagiert mit dem Statement also auch auf medial angewachsenen Druck.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Neben Judy Murray, der Mutter von Wimbledon-Sieger Andy Murray, die für frauenfreundlicheren Sport plädierte, äußerte sich zuletzt auch Tennis-Legende Bille-Jean King. (NEWS: Mies spricht über Partner-Wechsel)

Tennis-Legende über weiße Unterwäsche: „Man hat das Gefühl, atmen zu können“

„In meiner Generation haben wir uns immer Sorgen gemacht, weil wir immer nur weiß getragen haben“, verriet die heute 78-Jährige gegenüber CNN. „Es ist wichtig, was man darunter trägt, wenn man seine Periode hat. Wir haben immer kontrolliert, ob wir etwas zeigen. Man ist angespannt, man will, dass alles, was man trägt, makellos und toll aussieht.“

„Man hat das Gefühl, atmen zu können und nicht jede Minute nach dem Rechten sehen zu müssen, wenn man sich hinsetzt und die Seiten wechselt“, betonte King die Vorteile dunkler Kleidung und merkte an, dass es sowieso „nicht Schlimmeres im Sport“ gebe, als wenn zwei Gegner die gleichen (weißen) Outfits trage würden. „Das ist furchtbar. Keiner weiß, wer wer ist.“