Anzeige

Gibt United Pogba unter Wert ab?

Gibt United Pogba unter Wert ab?

Die Wege von Paul Pogba und ManUnited könnten sich im Sommer trennen. Die Red Devils sind offenbar dazu bereit, einen deutlichen Verlust in Kauf zu nehmen.
Manchester United ist offenbar bereit, Paul Pogba zum Schnäppchenpreis abzugeben
Manchester United ist offenbar bereit, Paul Pogba zum Schnäppchenpreis abzugeben
© Getty Images
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Wie die Daily Mail berichtet, könnte Manchester United ein schwerer Verlust ins Haus stehen. Demnach denkt der Klub darüber nach, Paul Pogba für nur 60 Millionen Euro im Sommer abzugeben.

Der Bundesliga- und internationale Transfermarkt
Jadon Sancho fordert Gerechtigkeit für George Floyd
Thiago Almada steht aktuell bei Velez Sarfield unter Vertrag
Argentina's Velez Sarfield player Thiago Almada celebrates his goal against Ecuador's Aucas during their Copa Sudamericana football match at Gonzalo Pozo stadium in Quito on February 18, 2020. (Photo by RODRIGO BUENDIA / AFP) (Photo by RODRIGO BUENDIA/AFP via Getty Images)
+35
Transfers: Nächster Messi als Sancho-Alternative?

Es wäre ein großes Transfer-Verlustgeschäft für die Red Devils, nachdem der Franzose im Sommer 2016 für die damalige Rekordsumme von 105 Millionen Euro von Juventus Turin in die Premier League gewechselt war.

Jetzt das aktuelle Trikot von Manchester United bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Noch im vergangenen Sommer hatte United 180 Millionen Euro für Pogba von Real Madrid gefordert, was den Königlichen aber etwas zu viel war.

Trennung für Pogba und United die beste Lösung?

Nachdem der Vertrag des 26-Jährigen nur noch bis Sommer 2021 läuft und er in dieser Saison - auch aufgrund von Verletzungsproblemen - erst auf 71 Einsatzminuten seit September kommt, ist sein Marktwert deutlich gesunken. 

Zumal Pogbas Mino Raiola bereits öffentlich verlautbaren ließ, dass sein Klient United so schnell wie möglich verlassen möchte. Auch der Klub soll inzwischen der Ansicht sein, dass eine Trennung für beide Seiten das Beste wäre.

Da bei Real die Namen Neymar und Kylian Mbappé Priorität genießen und Ex-Klub Juventus ohne Spielerverkäufe finanziell aktuell keine riesigen Sprünge machen kann, soll United dazu bereit sein, eine geringere Ablösesumme als bisher zu akzeptieren.