Wirbel um Ramos' Real-Abschied

Wirbel um Ramos' Real-Abschied

Sergio Ramos verlässt Real Madrid in diesem Sommer. Der langjährige Kapitän bricht auf seiner Abschieds-PK in Tränen aus. Eigentlich wollte er bleiben...
Im zarten Alter von nur 19 Jahren kam Sergio Ramos zu Real Madrid und wurde in der spanischen Hauptstadt zu einer Legende. Der nun 35-Jährige hält eine emotionale Abschiedsrede.
Bittere Tränen! Ramos' emotionale Abschiedsrede im Video
03:17
Lisa Obst
von SPORT1
am 17. Juni

Es hatte sich über mehrere Wochen und gar Monate angedeutet, seit Mittwochabend ist es wirklich offiziell: Sergio Ramos und Real Madrid gehen nach 16 Jahren getrennte Wege. (SERVICE: Tabelle von La Liga)

Ramos äußerte sich nun auf einer Pressekonferenz mit Real-Präsident Florentino Pérez. "Es ist der Moment gekommen, einer der schwersten in meinem Leben. Man ist nie bereit, um sich von Real Madrid zu verabschieden. Es ist aber der Moment gekommen, mich von Real Madrid zu verabschieden", erklärte der 35-Jährige und brach anschließend in Tränen aus.

Ramos: Früher oder später werde ich zurückkehren

Ramos fügte emotional ergriffen hinzu: "Ich will in erster Linie meiner Familie danken, auch meinem Klub und dir, Präsident, all meinen Trainern und Mitspielern, ohne die nichts möglich gewesen wäre. Allen Mitarbeitern des Klubs, die ich hier sehe und es jetzt unmöglich ist, nicht emotional zu werden, weil es viele gemeinsame Jahre hier waren. Und wie könnte ich den Fans nicht danken?"

Er hätte ich gerne im Santiago Bernabéu verabschiedet, "aber es hat nicht sollen sein. Danke an Real Madrid, ich werde euch immer im Herzen haben."

Für den Welt- und Europameisters sowie mehrmaligen Champions-League-Sieger endet "eine wunderbare und einzigartige Etappe in meinem Leben". Nichts werde so sein, "wie ich es hier erlebt habe. Vielen Dank für alles. Es ist kein Tschüss, sondern ein Auf Wiedersehen, denn früher oder später werde ich zurückkehren."

Ramos mit Kritik an Vereinsspitze

Gehen wollte er noch nicht, auch das machte Ramos klar - und äußerte sich durchaus kritisch zur Vereinsspitze um Pérez und Manager Jose Angel Sanchez. Im Zentrum seiner Kritik standen die Vertragsgespräche. Er habe, sagte Ramos, eigentlich für weitere zwei Jahre verlängern wollen, letztlich aber einem neuen Einjahresvertrag zugestimmt. Diesen habe ihm Real dann aber verweigert.

Sergio Ramos verlässt Real Madrid. Die Königlichen bestätigen die Trennung von ihrer Klub-Ikone und kündigen für Donnerstag eine Abschiedspressekonferenz an.
00:39
Ramos-Abgang bei Real besiegelt

"Ich habe dem Angebot zugesagt, dann wurde mir mitgeteilt, dass die Frist abgelaufen ist", berichtete Ramos. Er habe jedoch nichts von einer Frist gewusst und sei "sehr überrascht" gewesen: "Ich wollte Real Madrid nie verlassen." Geld habe keine Rolle gespielt.

Sportliche Zukunft offen

Pérez hatte zuvor betont, dass es schwer werden würde, bei Real Madrid das zu erreichen, was der Verteidiger erreicht hat. "Lieber Sergio, für die Madridistas wirst du immer der Mann von La Décima sein. Wir danken dir, die Legende des Klubs noch größer gemacht zu haben. Du warst für mich in all der Zeit jemand Besonderes für mich. Ich wünsche dir vor allem, dass du glücklich bist – wo auch immer du sein wirst. Eine Legende wie du wirst immer ein großartiger Botschafter für Real Madrid sein", sagte Pérez.

Wie die sportliche Zukunft von Ramos aussehen wird, ist noch ungewiss. Zuletzt wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen und gehörte auch bei Real Madrid nicht immer zur ersten Wahl.