Offiziell! Hakimi-Wechsel perfekt

Offiziell! Hakimi-Wechsel perfekt

Die Zukunft von Achraf Hakimi ist geklärt. Der ehemalige Dortmunder wechselt nach Frankreich. Sein neuer Klub vermeldete die Verpflichtung am Dienstag.
Achraf Hakimi wechselt zu Paris Saint-Germain
Achraf Hakimi wechselt zu Paris Saint-Germain
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 6. Juli

Jetzt ist es offiziell!

Der Wechsel von Achraf Hakimi hatte sich bereits angebahnt, am Dienstag bestätigte sein neuer Klub Paris Saint-Germain den Deal.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der 22-jährige Marokkaner, der von 2018 bis 2020 auf Leihbasis bei Borussia Dortmund (73 Pflichtspiele, 12 Tore) spielte, wechselt von Inter Mailand zu PSG und unterschrieb dort einen langfristigen Vertrag bis 2026.

Hakimi schreibt mit PSG-Wechsel Geschichte

Laut Transferexperte Fabrizio Romano überwies der französische Topklub 60 Millionen Euro Ablöse an den italienischen Meister, durch Bonuszahlungen könnte sich die Summe noch auf 71 Millionen Euro erhöhen. Aber auch so hat Hakimi mit seinem Wechsel schon Geschichte geschrieben. Laut transfermarkt.de knackte er als erster afrikanischer Fußballer die 100-Millionen-Euro Marke in Bezug auf die in seiner Karriere insgesamt gezahlten Ablösesummen.

Erst Anfang September flossen für Hakimi 45 Millionen Euro Ablöse von Inter Mailand an Real Madrid.

Hakimi gilt weltweit als einer der besten Rechtsverteidiger und war in der letzten Saison einer der Hauptgründe für die ungefährdete Meisterschaft der Nerazzurri. In 37 Ligaspielen bereite der marokkanische Nationalspieler zehn Treffer vor und erzielte selbst sieben Tore.

Der FC Chelsea soll ebenfalls Interesse am begehrten Flügelspieler gezeigt haben, gab laut Romano jedoch letztendlich kein offizielles Angebot ab.