Anzeige

Barca mit nächstem Transfer-Hammer?

Barca mit nächstem Transfer-Hammer?

Der FC Barcelona tüftelt weiterhin an seinem Kader. Nach Xavi könnte schon bald das nächste Eigengewächs zum FC Barcelona zurück kehren.
Xavi wird neuer Trainer beim FC Barcelona und ist in Spanien angekommen. Die Barca-Legende erklärt, wie er die Katalanen zurück in die Erfolgsspur bringen will.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Umbruch beim FC Barcelona ist im vollen Gange und könnte schon bald für die nächste Überraschung sorgen.

Wie der portugiesische Transferspezialist Pedro Almeida berichtete, sind die Katalanen angeblich an einer Rückkehr von Eigengewächs Thiago interessiert.

Neu-Trainer Xavi soll sich bereits mit Präsident Laporta über einen möglichen Transfer des Ex-Bayern unterhalten haben.

Der 30-Jährige steht derzeit in Diensten des FC Liverpool und ist dort noch bis Sommer 2024 gebunden. Bei den Reds hat der Spanier allerdings einen schweren Stand, kämpfte seit seiner Ankunft im Spätsommer 2020 immer wieder mit Verletzungen und schaffte es bislang selten über die Reservistenrolle hinaus.

Thiago vor Rückkehr zum FC Barcelona?

„Von ihm ist noch viel zu erwarten“, hatte Jürgen Klopp über Thiago zwar noch im September gesagt, trotzdem ist ein Abgang des spanischen Nationalspielers nicht ausgeschlossen. Zumal mit Xavi nun ein alter Bewunderer des Mittelfeldspielers die Geschicke bei den Katalanen leitet, mit dem Thiago in der Hälfte seiner 100 Spiele für Barcelona auf dem Platz stand.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Sollte sich die sportliche Situation des Mittelfeld-Strategen beim FC Liverpool nicht ändern, könnten die beiden also schon bald wieder in ihrer Heimat vereint sein. Dagegen sprechen allerdings die leeren Kassen des spanischen Edelklubs.