Anzeige

Ironman bricht mit Tradition

Ironman bricht mit Tradition

Die kommende Ironman-Weltmeisterschaft wird erstmals nicht auf Hawaii stattfinden. Grund ist die Corona-Lage auf der Insel.
Jan Frodeno feiert 2019 seinen Ironman-Sieg
Jan Frodeno feiert 2019 seinen Ironman-Sieg
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
am 24. Sept

Der Ironman bricht mit seiner Tradition.

Erstmals wird die Weltmeisterschaft über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen nicht auf Hawaii stattfinden. Das teilte der Veranstalter mit.

Eigentlich sollte der Wettkampf im Oktober stattfinden. Er war allerdings bereits auf Februar kommenden Jahres verschoben worden. Nun findet er am 7. Mai 2022 statt – diesmal allerdings in St. George im US-Bundesstat Utah.

Ironman: Zwei Weltmeisterschaften in 2022

Grund für die Verlegung ist laut der Mitteilung die unsichere Corona-Lage auf Hawaii. Schon 2020 fiel die WM aufgrund von Corona aus. Im kommenden Jahr sollen damit gleich zwei Weltmeisterschaften stattfinden.

Außerdem neu: Die regulär für 2022 angesetzte WM, die dann Anfang Oktober kommenden Jahres wieder in Kailua-Kona stattfinden soll, wird nicht mehr nur an einem Tag ausgetragen. Das Frauenrennen soll mit einem größeren Feld als üblich am 6. Oktober 2022 starten, das Männerrennen einen Tag später. „Wir rechnen mit einzigartigen und historischen Rennen im Oktober 2022″, sagte Ironman-Boss Andrew Messick.

Zuletzt fand die WM 2019 auf Hawaii statt, damals gewannen mit Anne Haug bei den Frauen und zum insgesamt dritten Mal Jan Frodeno bei den Männern zwei Deutsche.

MEHR DAZU