Verlässt Rodgers die Packers?

Verlässt Rodgers die Packers?

Die Green Bay Packers verpassen den Einzug in den Super Bowl nur knapp. Nun könnte mit dem Abgang des Star-Quarterbacks der nächste Rückschlag folgen.
In Halbzeit zwei wirft Tom Brady drei Interceptions, dennoch reicht es für den 6-maligen Super-Bowl-Gewinner zum Sieg über die Packers. Damit spielen die Bucs den Super Bowl in ihrem Heimstadion.
Trotz Horror-Halbzeit: Brady führt Bucs in den Super Bowl
06:01
Lisa Obst
von SPORT1
am 25. Jan

Verlieren die Green Bay Packers nach ihrem NFC-Championship-Spiel auch noch ihren Star-Quarterback? (Spielplan der NFL)

Aaron Rodgers wurde nach der 26:31-Niederlage gegen die Tampa Bay Buccaneers auf auslaufende Spielerverträge angesprochen und äußerte sich dabei auch zu seiner eigenen Zukunft.

Aaron Rodgers: Zukunft bei Green Bay Packers ungewiss

Er habe zwar zu zahlreichen Spielern eine besondere Bindung aufgebaut, aber "die Zukunft einiger Jungs ist ungewiss", sagte Rodgers auf der Pressekonferenz nach dem Spiel und fügte an: "Auch meine."

Auf die Frage, wie es nach der Niederlage weitergehe, antwortete der 37-Jährige: "Ich weiß es nicht, ich weiß es wirklich nicht." Er müsse sich "einfach eine Auszeit gönnen, um den Kopf frei zu bekommen und zu sehen, wie es weitergeht".

Nach dem verpassten Super Bowl äußert sich der Quarterback der Green Bay Packers über ein mögliches Karriereende.
00:34
Rodgers lässt Zukunft offen

Die Packers haben zwar im Draft 2020 mit Jordan Love einen potenziellen Nachfolger verpflichtet, aber Head Coach Matt LaFleur wünscht sich trotzdem, dass sein Kapitän an Bord bleibt: "Ich hoffe inständig, dass er zurückkommt."

Rodgers, der seit 2005 für die Green Bay Packers spielt, hat noch einen Vertrag bis 2024. In der Saison 2021 würde er 23,22 Millionen Dollar verdienen, anschließend beinhaltet der Vertrag aber eine Ausstiegsmöglichkeit. 2022 und 2023 würde Rodgers als Basisgehalt 25,5 Millionen Dollar einkassieren.

Im Jahr 2010 gewann der Routinier den Super Bowl XLV. Außerdem wurde er 2011 und 2014 zum NFL MVP gewählt, 2010 zudem zum MVP des Super Bowl.