Washington: Kein Indianer-Kopfschmuck mehr

Washington: Kein Indianer-Kopfschmuck mehr

Der kontroverse Name “Redskins” ist bereits Geschichte, nun will das Washington Football Team aus der NFL auch die letzten Altlasten loswerden.
Die Tampa Bay Buccaneers haben als amtierender NFL-Champion Präsident Joe Biden im Weißen Haus besucht. Tom Brady sorgte für gute Laune und stichelte gegen Donald Trump.
Brady stichelt gegen Trump und sorgt für Lacher
01:34
. SID
von SID
am 5. Aug

Der kontroverse Name “Redskins” ist bereits Geschichte, nun will das Washington Football Team aus der Profiliga NFL auch die letzten Altlasten loswerden.

Wie die Franchise mitteilte, ist es den Fans künftig nicht mehr erlaubt, mit Indianer-Kopfschmuck oder angemalten Gesichtern im Stile der Ureinwohner in die Arena zu kommen.

Das Team hatte den Namen Redskins (Rothäute) unter großem öffentlichen Druck im vergangenen Jahr abgelegt. 2022 soll die Franchise dann einen neuen Namen erhalten, der zwar noch unbekannt ist, aber nichts mit Ureinwohnern zu tun haben wird.

“Wir haben signifikante Änderungen in unserer Organisation und Kultur durchgesetzt, und unser neuer Teamname soll diesen Wechsel dokumentieren”, hatte Washington-Präsident Jason Wright bereits im Juli gesagt.