Anzeige
Home>US-Sport>NHL>

NHL: Philipp Grubauer von Seattle Kraken über seine Anfangsjahre - "Sie nannten mich Nazi"

NHL>

NHL: Philipp Grubauer von Seattle Kraken über seine Anfangsjahre - "Sie nannten mich Nazi"

Anzeige
Anzeige

Grubauer: „Sie nannten mich Nazi“

Grubauer: „Sie nannten mich Nazi“

Philipp Grubauer hat sich seit Jahren als Goalie in der NHL etabliert. 2018 gewann er sogar den Stanley Cup. Nun spricht er über Verunglimpfungen, denen er in den frühen Karrierejahren ausgesetzt war.
Die Tampa Bay Lightning könnten zum dritten Mal in Folge den Stanley Cup nach Florida holen. Vor der Finalserie gegen die Colorado Avalanche erklärt Coach Jon Cooper die Motivation seines Teams.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Offene Worte eines NHL-Stars!

Die Seattle Kraken, seit der vergangenen Spielzeit in der NHL und damit das jüngste Team der Liga, engagieren sich stark gegen Rassismus und Diskriminierung. Dabei sprechen Spieler im Format „Hockey is for Everyone“ auch über persönliche Erfahrungen.

Diesmal hat sich unter anderem Philipp Grubauer, der deutsche Goalie der Kraken, geäußert und Erlebnisse aus seinen frühen Eishockeyjahren berichtet. (NEWS: Alles zur NHL)

„Sie nannten mich Nazi“, erklärte der heute 30-Jährige in einer Runde mit vier anderen Spielern und fügte hinzu: „Keiner stand dagegen auf. Spieler, die was dagegen sagen wollten, haben es nicht getan, weil da noch 20 andere Typen waren.“

Grubauer: Situation hat sich massiv verändert

Das Traurige an der Geschichte: Zu dieser Zeit sei das einfach normal gewesen, beschrieb er die damaligen Umstände.

„Man wusste auch gar nicht, wie man darauf reagieren soll. Man hat sich einfach hingesetzt und den Mund gehalten“, sagte Grubauer.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Doch zum Glück habe sich die Situation mittlerweile massiv geändert. Heutzutage würden die Spieler sich gegenseitig unterstützen. Sollte sich doch mal ein Vorfall ereignen, „sprechen sie diese Dinge an.“

Stanley Cup mit Washington Capitals

Der gebürtige Rosenheimer wechselte bereits im Alter von 16 Jahren nach Nordamerika. Im Draft 2010 wurde er an 112. Position von den Washington Capitals ausgewählt, wo er 2013 auch sein NHL-Debüt gab.

Seinen bisherigen Karrierehöhepunkt erlebte er ebenfalls in der US-Hauptstadt, als er mit den Capitals 2018 den Stanley Cup gewann.

Anschließend stand er drei Jahre für die Colorado Avalanche im Tor, eher er zur vergangenen Saison beim neuen NHL-Team Seattle Kraken anheuerte.