Home>US-Sport>NHL>

Stromausfall: Flyers und Lightning spielen bei Notlicht

NHL>

Stromausfall: Flyers und Lightning spielen bei Notlicht

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Stromausfall: Flyers und Lightning spielen bei Notlicht

Notbeleuchtung in der Arena hat Philadelphia und Tampa Bay in der Eishockey-Profiliga NHL vor ungewohnte Herausforderungen gestellt.
Stromausfall im Wells Fargo Center
Stromausfall im Wells Fargo Center
© AFP/GETTY IMAGES/SID/TIM NWACHUKWU
. SID
. SID
von SID

Ein Stromausfall in der Arena hat die Philadelphia Flyers und Tampa Bay Lightning in der Eishockey-Profiliga NHL vor ungewohnte Herausforderungen gestellt. Die Partie wurde im ersten Drittel zunächst für zehn Minuten unterbrochen, nachdem ein Transformator ausgebrannt war. Danach ging es im Wells Fargo Center bis zur ersten Pause mit einer Notbeleuchtung weiter. Der Videowürfel blieb schwarz, Echtzeit-Statistiken gab es nicht. Erst kurz nach Beginn des zweiten Drittels war das Problem behoben.

{ "placeholderType": "MREC" }

"Es war seltsam", sagte Lightning-Superstar Steven Stamkos, es sei aber eben auch "die gleiche Situation für beide Teams" gewesen. "Ich glaube nicht, dass es einen Einfluss auf das Spiel hatte." Philadelphia führte zum Zeitpunkt des partiellen Stromausfalls (7. Minute) mit 1:0, weitere Tore fielen im ersten Drittel nicht. Die Gastgeber gewannen am Ende 6:2.

Die Schiedsrichter hätten gefragt, "ob wir weiterspielen wollen", sagte Flyers-Coach John Tortorella. Er wollte, sein Gegenüber Jon Cooper ebenfalls. Und so ging es nach Gesprächen mit den beiden Torhütern weiter. "Es hat sich wie Old-School-Eishockey angefühlt, wie vor 50 Jahren", sagte Flyers-Goalie Sam Ersson zu den speziellen Lichtverhältnissen: "Nach ein paar Minuten gewöhnt man sich daran."