Anzeige
Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon-Weltcup: Johannes Kühn in Antholz dabei - weiter Sorgen um Franziska Preuß

Biathlon>

Biathlon-Weltcup: Johannes Kühn in Antholz dabei - weiter Sorgen um Franziska Preuß

Anzeige
Anzeige

Kühn-Comeback - Preuß fehlt weiter

Kühn-Comeback - Preuß fehlt weiter

Johannes Kühn wird nach seinem positiven Coronatest bei der Olympia-Generalprobe in Antholz in den Biathlon-Weltcup zurückkehren.
Weltcup: Johannes Kühn in Antholz wieder dabei
Weltcup: Johannes Kühn in Antholz wieder dabei
© AFP/SID/JOE KLAMAR
SID
SID
von SID

Die deutsche Medaillenhoffnung Johannes Kühn wird nach seinem positiven Coronatest in der vergangenen Woche bei der Olympia-Generalprobe in Antholz in den Biathlon-Weltcup zurückkehren. Das teilte der Deutsche Skiverband (DSV) am Montag mit. (DATEN: Der Kalender zum Biathlon-Weltcup)

Kühn soll am Donnerstag im Einzel, am Samstag im Massenstart sowie am Sonntag in der letzten Staffel vor den Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar) an den Start gehen.

Im Massenstart werden neben Kühn, einziger Saisonsieger der deutschen Skijäger, auch Benedikt Doll, in Ruhpolding Sprint-Zweiter, sowie Roman Rees laufen. Außerdem sind David Zobel, Philipp Horn, Lucas Fratzscher und Justus Strelow im Einsatz. Erik Lesser und Philipp Nawrath setzen hingegen aus. (NEWS: Alles zum Biathlon)

Biathlon-Weltcup: Preuß fällt weiter aus

Bei Frontfrau Franziska Preuß bestehe nach ihrer Corona-Infektion kurz vor dem Jahreswechsel noch ein Fragezeichen. (DATEN: Der Gesamtstand im Biathlon-Weltcup)

“Ein Start in Antholz ist noch nicht möglich“, sagte Bernd Eisenbichler, Sportlicher Leiter der Biathleten: „Sie ist im täglichen Austausch mit der medizinischen Abteilung. Wir werden von Tag zu Tag entscheiden, wie die Belastungsmöglichkeiten für sie sind.“

Antholz: Herrmann nur im Massenstart

Denise Herrmann startet in Südtirol genauso wie Vanessa Voigt ausschließlich im Massenstart am Sonntag. Außerdem sind Franziska Hildebrand, Marion Wiesensarter, Janina Hettich, Anna Weidel und Sophia Schneider mit dabei.

Danach wird das gesamte deutsche Team bis zum Abflug am 31. Januar nach China in Antholz zum Höhentraining bleiben.