Anzeige
Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon-Talent Otto Invenius nach üblem Unfall eine Minute bewusstlos

Biathlon>

Biathlon-Talent Otto Invenius nach üblem Unfall eine Minute bewusstlos

Anzeige
Anzeige

Biathlon-Talent übersteht üblen Unfall

Biathlon-Talent übersteht üblen Unfall

Finnland-Hoffnung Otto Invenius ist bei der Vorbereitung auf den kommenden Weltcup-Winter böse gestürzt - und ist nach eigenen Angaben froh, mit dem Leben davongekommen zu sein.
Winter mit Olympischen Spielen sind traditionell ein guter Zeitpunkt, um die Karriere zu beenden. Im Biathlon hören nicht nur Lesser, Hammerschmidt und Horchler auf, sondern ingesamt gleich 31 Sportler.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Otto Invenius zählt zu den verheißungsvollsten Biathlon-Talenten Finnlands.

Im vergangenen Winter holte er Sprint-Silber bei den Junioren-Welt- und Europameisterschaften, im kommenden Winter will der 21-Jährige im A-Kader angreifen.

Bei der Vorbereitung auf diese Mission hatte das Top-Talent im vergangenen Monat jedoch einen schlimmen Unfall - nachdem es froh war, mit dem Leben davongekommen zu sein.

Otto Invenius nach Unfall eine Minute lang bewusstlos

Invenius war Anfang Mai beim Rollerski-Training in Kontiolahti auf den Asphalt gestürzt, er verlor Blut, zwei Zähne und war rund eine Minute bewusstlos, wie er dem Portal Biathlonworld berichtete und damit größere Aufmerksamkeit auf den zuvor nur regional wahrgenommenen Crash lenkte.

Bei Instagram hatte Invenius schon nach dem Unfall die Spuren des Malheurs gezeigt.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Ich war froh, dass ich am Leben war und auf meinen eigenen beiden Beinen stehen konnte“, sagte Invenius, dessen positive Grundeinstellung aber offenbar nicht von dem Crash beeinträchtigt worden ist: „Ich hatte mehr Glück als Pech. Wenn ein Autorad kaputt ist, hat man ja immer noch drei andere, warum sich also über das eine beschweren?“

Invenius schaut nach vorn, nach eigenen Angaben ist sein großes Ziel, mit der finnischen Staffel einen WM-Podiumsplatz zu erreichen.