Anzeige
Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon: Preisgeld gestohlen? Schwere Vorwürfe gegen finnischen Verband

Biathlon>

Biathlon: Preisgeld gestohlen? Schwere Vorwürfe gegen finnischen Verband

Anzeige
Anzeige

Preisgeld von Biathlon-Star gestohlen?

Preisgeld von Biathlon-Star gestohlen?

Der Ex-Manager der früheren Weltklasse-Biathletin Kaisa Mäkäräinen erhebt schwere Vorwürfe gegen den finnischen Verband. Wurde ihr Preisgeld gestohlen?
Kaisa Mäkäräinen (r.) im Duell mit ihrer langjährigen Rivalin Laura Dahlmeier (m.)
Kaisa Mäkäräinen (r.) im Duell mit ihrer langjährigen Rivalin Laura Dahlmeier (m.)
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der ehemalige Manager der früheren Weltklasse-Biathletin Kaisa Mäkäräinen hat in seinem neuen Buch, das von finnischen Medien zitiert wird, schwere Vorwürfe gegen den dortigen Biathlon-Verband erhoben.

Neben anderen Anschuldigungen wirft Harri Halme dem Verband hauptsächlich vor, Preisgelder seiner Klientin bewusst einbehalten zu haben.

„Der Verband hat Kaisas Preisgeld zurückgehalten, wenn ihm danach war“, schrieb Mäkäräinens Ex-Manager, der zudem eine Theorie äußerte, wohin das Geld geflossen sein soll: „Meines Erachtens wurde ihr Preisgeld dazu verwendet, um andere Rechnungen zu bezahlen.“ (SERVICE: Weltcup-Kalender)

Und weiter: „Als dann die Zeit kam, Kaisa zu bezahlen, war kein Geld mehr da“, erklärte Halme, der aus diesen Gründen sogar das Olympische Komitee informierte, um für die Auszahlung des Preisgeldes zu sorgen. (NEWS: Alles zum Biathlon)

Neben den ausgebliebenden Preisgeldern hätte Mäkäräinen auch mit widrigen Trainingsbedingungen zu kämpfen gehabt. Eigens vorgeschlagene Trainer lehnte der Verband meist ab, „weil der Preis zu hoch“ war, schrieb Halme.

Als weiteren Vorwurf an den finnischen Verband formulierte er die mangelnde Nutzung von Mäkärainens Popularität: „Der Verband war nicht an der Weitergabe von Informationen interessiert“, erläuterte Halme bezüglich Anfragen von Groß-Sponsoren, deren Interesse der Verband für sich behalten haben soll.

Preisgelder an Mäkäräinen nicht ausgezahlt?

Kalle Lähdesmäki und Olli Nepponen, die zwischen 2006 und 2016 Verantwortliche des finnischen Verbandes waren, haben jegliche Vorwürfe bereits zurückgewiesen.

Nepponen, der zwischen 2010 und 2016 als Hauptverantwortlicher tätig war, bestritt die Vorwürfe und gab an, dass das Geld ohne Umwege an die heute 39-Jährige gegangen sei - soweit er wisse. „Wir haben uns in keiner Weise eingemischt“, betonte er.

Lähdesmäki, der zwischen 2006 und 2010 als Chef des nationalen Verbandes arbeitete, wies die Anschuldigungen ebenfalls zurück: „Er beschreibt wahrscheinlich nur seine eigenen Gefühle“, stellte Lähdesmäki klar.

Mäkäräinen war über lange Zeit das Gesicht des finnischen Biathlons. Über Jahre hinweg lieferte sie sich mit Größen wie Magdalena Neuner und Laura Dahlmeier packende Duelle.

Nach ihrem Karriereende kann sie auf eindrucksvolle 27 Weltcup-Siege, sechs WM-Medaillen sowie drei Gesamtweltcup-Siege stolz sein.