Anzeige
Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon-Star außer Gefecht: Olympiasiegerin Röiseland ist "Gelangweilt und enttäuscht"

Biathlon>

Biathlon-Star außer Gefecht: Olympiasiegerin Röiseland ist "Gelangweilt und enttäuscht"

Anzeige
Anzeige

Biathlon-Star außer Gefecht gesetzt

Biathlon-Star außer Gefecht gesetzt

Marte Olsbu Röiseland fehlt beim Kampf um die nationalen Sommertitel in Norwegen. Den Biathlon-Star setzt eine Infektion außer Kraft.
Marte Olsbu Röiseland konnte nicht an den norwegischen Meisterschaften teilnehmen
Marte Olsbu Röiseland konnte nicht an den norwegischen Meisterschaften teilnehmen
© Imago

In Abwesenheit der großen Favoritin wurden am vergangenen Wochenende die norwegischen Meisterschaften im Biathlon ausgetragen.

Marte Olsbu Röiseland, die sich in der zurückliegenden Saison den Gesamtweltcup sichern konnte, hatte vor den Wettkämpfen im Bergdorf Gautefall einen bitteren Rückschlag erlitten.

Die Ausnahmeathletin, die bei den Olympischen Spielen in Peking dreimal Gold gewann, hatte sich zunächst nicht auf eine Fortsetzung ihrer Karriere festgelegt - dann aber doch verkündet, den Sport weiter betreiben zu wollen.

Röiseland an Gürtelrose erkrankt

Einer Teilnahme an den nationalen Wettkämpfen stand nun eine Gürtelrose-Infektion im Weg. Der stark schmerzende Hautausschlag, dem eine erneute Aktivierung der Windpockenviren vorausgeht, machte der Sportlerin das Leben schwer.

„Ich bin gelangweilt und enttäuscht, weil ich mich auf dem Sofa ausruhen muss, anstatt zu trainieren“, sagte sie im Interview mit T2.

Bereits im Sommer hatte Röiseland mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Nun wird sie in der Vorbereitung auf die Biathlon-Saison, die im November im finnischen Kontiolahti startet, weiter zurückgeworfen.

WM in Oberhof als großes Ziel

Die Gürtelrose, die in der Regel nach spätestens drei Wochen abgeheilt ist, verärgert die Norwegerin - entmutigt sie aber nicht: „Bis zum Saisonstart und vor allem bis zu meinem Hauptziel, der WM, ist noch viel Zeit. Ich hoffe, dass mein Körper bald wieder bei 100 Prozent ist.“

Ihr „Hauptziel“, die Weltmeisterschaft im Februar 2023, findet übrigens im thüringischen Oberhof statt. Mit bereits elf Goldmedaillen ist die 31-Jährige die zweierfolgreichste Athletin aller Zeiten - nur Magdalena Neuner konnte sich einmal mehr krönen.