Anzeige
Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon-Paar holt wegen Ukraine-Krieg abgesagt Traumhochzeit emotional nach

Biathlon>

Biathlon-Paar holt wegen Ukraine-Krieg abgesagt Traumhochzeit emotional nach

Anzeige
Anzeige

Emotionale Traumhochzeit im Biathlon

Emotionale Traumhochzeit im Biathlon

Der frühere ukrainische Biathlon-Ass Sergey Semenov und die Schweizerin Aita Gasparin holen die Vermählung nach, die sie wegen des Kriegs in Semenovs Heimat abgesagt hatten. Es kommt zu bewegenden Momenten.
Aita Gasparin hat Biathlon-Kollege Sergey Semenov geheiratet
Aita Gasparin hat Biathlon-Kollege Sergey Semenov geheiratet
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Diese Sport-Hochzeit war noch einmal emotionaler, als Hochzeiten es ohnehin immer sind.

Der frühere ukrainische Top-Biathlet Sergey Semenov und die Schweizerin Aita Gasparin haben in Gasparins Heimat ihre Vermählung nachgeholt - nachdem der ursprüngliche Termin wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine abgesagt worden war. (NEWS: Alles zum Biathlon)

Semenov und Gasparin verschoben Hochzeit wegen Ukraine-Krieg

Die 28 Jahre alte Gasparin und der 34-jährige Semenov - nach seinem Karriere-Ende als Junioren-Coach in der Schweiz aktiv - sind seit 2017 ein Paar. Vor zwei Jahren machte Semenov den Antrag, die Heirat war für den April angesetzt. Dann jedoch war wegen des Ukrainekriegs und der Sorgen um die Lieben in Semenovs Heimat nicht an eine freudige Feier zu denken.

„Für eine Hochzeit ohne meine Eltern wäre ich nicht bereit gewesen“, zitiert die Schweizer Illustrierte Semenov, bei der WM 2016 in Oslo Dritter im Sprint hinter Martin Fourcade und Ole Einar Björndalen. Nun konnten Semenovs geschiedene Eltern und sein Trauzeuge und bester Freund aus der Ukraine anreisen, Semenov sah seine Mutter - die infolge des Kriegs wochenlang ohne Strom und Wasser lebte - erstmals seit Kriegsbeginn wieder (“Sie hat sehr geweint“).

Sergey Semenov (r.) wurde 2016 in Oslo Sprint-Dritter hinter Martin Fourcade (M.) und Ole Einar Björndalen
Sergey Semenov (r.) wurde 2016 in Oslo Sprint-Dritter hinter Martin Fourcade (M.) und Ole Einar Björndalen

„Uns beiden sind die Tränen gekommen“

Bei der Zeremonie in Uitikon bei Zürich tat es das Ehepaar Semenovs Mutter gleich. Gasparin berichtet: „Auf dem Weg zum Altar habe ich Sergey und die Gesichter aller Menschen gesehen, die mir wichtig sind. Das war der schönste Moment für mich. Uns beiden sind in diesem Augenblick die Tränen gekommen.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Unter den Gästen waren auch Aitas ebenfalls im Biathlon aktive Schwestern Selina (38) und Elisa (30), Ski-Cross-Olympiasieger Ryan Regez und Foodbloggerin Nadia Damaso, die mit Gasparin eng befreundet ist.