Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon: Top-Ergebnis! Deutscher Ersatzmann profitiert von Star-Ausschluss

Biathlon>

Biathlon: Top-Ergebnis! Deutscher Ersatzmann profitiert von Star-Ausschluss

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Deutscher Ersatz-Biathlet trumpft auf

Der für den ausgeschlossenen Sturla Holm Lägreid nachgerückte David Zobel nutzt in Lenzerheide die Gunst der Stunde und erzielt als bester Deutscher ein Top-10-Ergebnis.
David Zobel (r.) war im Massenstart bester Deutscher
David Zobel (r.) war im Massenstart bester Deutscher
© IMAGO/Rolf Simeon
. SID
. SID
von SID

Die deutschen Biathleten haben zum Abschluss des Weltcups in Lenzerheide bei einem weiteren beeindruckenden Auftritt der Norweger das Podest verpasst - aber ausgerechnet einer, der eigentlich gar nicht hätte starten sollen, legte das beste Ergebnis hin.

{ "placeholderType": "MREC" }

Im Massenstart über 15 Kilometer kam der nachgerückte David Zobel als Bester auf Rang sieben, nach zwei Fehlern fehlten 37 Sekunden aufs Treppchen. Damit erfüllte der Partenkirchener im ansonsten am Schießstand zu unsauber arbeitenden DSV-Team die WM-Norm.

Vorne führte Dominator Johannes Thingnes Bö trotz zwei Fehlern in 35:00,1 Minuten einen norwegischen Dreifachsieg vor Johannes Dale-Skjevdal (1 Strafrunde/+14,6) und seinem Bruder Tarjei Bö (1/+21,8) an. Zweitbester Deutscher wurde Philipp Horn (3/+1:07,5) als Zwölfter, Justus Strelow (1/+1:18,2) landete auf Rang 16. Johannes Kühn (3/+1:23,4) als 18., Benedikt Doll (5/+1:25,6) auf Rang 21 und Philipp Nawrath (5/+2:04,6) auf Platz 24 blieben hinter den Erwartungen.

Der Norweger Sturla Holm Lägreid war vor dem Start wegen eines Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften vom Weltverband IBU ausgeschlossen worden. Beim Trockentraining im Hotel hatte sich ein Schuss gelöst, verletzt wurde niemand. Auftaktsieger Roman Rees war im WM-Ort von 2025 ebenso wie Weltmeister Sebastian Samuelsson krankheitsbedingt nicht am Start. Nun haben die Biathleten gut zwei Wochen Pause, ehe am 4. Januar der Heimweltcup in Oberhof startet.