Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon-Sensation! Dieser Gold-Coup ist historisch

Biathlon>

Biathlon-Sensation! Dieser Gold-Coup ist historisch

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Historische Biathlon-Sensation!

Bei der Junioren-Europameisterschaft im Biathlon sorgt Enkhsaikhan Enkhbat für Wirbel. Dem Mongolen gelingt ein historischer Coup.
Enkhsaikhan Enkhbat war im Einzel bei der Junioren-Biathlon-EM nicht zu stoppen
Enkhsaikhan Enkhbat war im Einzel bei der Junioren-Biathlon-EM nicht zu stoppen
© IMAGO/Harald Deubert
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Damit hat keiner gerechnet! Bei der Junioren-EM im Biathlon hat Enkhsaikhan Enkhbat komplett überraschend das Einzelrennen über 15 Kilometer für sich entschieden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der 21-Jährige schrieb damit Geschichte bei der Nachwuchs-Konkurrenz, die aktuell parallel zur WM in Nove Mesto stattfindet. Als erster Mongole gewann er bei einem Biathlon-Event eine Goldmedaille - bei der Europameisterschaft ist er dabei, weil diese als offener Wettkampf ausgetragen wird, bei der auch Einzelathleten von anderen Kontinenten starten dürfen.

Bei dem Rennen im polnischen Jakuszyce, bei dem die Talente aus Deutschland, Frankreich, Schweden und Norwegen nicht am Start waren, blieb er am Schießstand fehlerfrei und zeigte sich auch in der Loipe stark. Im Ziel war er um 1,6 Sekunden schneller als der ebenfalls fehlerfreie Kalle Loukkaanhuhta aus Finnland.

Nur 72. im Vorjahr: Mongole schreibt Biathlon-Geschichte

Dieser Erfolg ist umso beeindruckender, wenn man einen Blick auf den Werdegang von Enkhbat wirft.

{ "placeholderType": "MREC" }
Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Im Vorjahr landete er bei dem EM-Einzelrennen, das die deutsche Nachwuchshoffnung Hans Köllner gewonnen hatte, mit sechs Schießfehlern nur auf dem 72. Platz. Sein Rückstand damals: 10:02.5 Minuten.

Am Wochenende kann der Mongole seine Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Sowohl im Sprint als auch im Massenstart darf er sich berechtigte Chancen auf einen erneuten Coup machen.