Home>Wintersport>Biathlon>

"Großer Schock“: Bitterer Rückschlag für Biathlon-Star

Biathlon>

"Großer Schock“: Bitterer Rückschlag für Biathlon-Star

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

„Großer Schock“ für Biathlon-Star

Niklas Hartweg stürzt bei einer Trainingsfahrt und muss daraufhin operiert werden. Für den Schweizer Biathlet ist damit klar, dass es sein bisher härtester Sommer wird.
Biathlon-Star Niklas Hartweg (M.) musste operiert werden
Biathlon-Star Niklas Hartweg (M.) musste operiert werden
© IMAGO/Bildbyran
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Niklas Hartweg stürzt bei einer Trainingsfahrt und muss daraufhin operiert werden. Für den Schweizer Biathlet ist damit klar, dass es sein bisher härtester Sommer wird.

Der Biathlet Niklas Hartweg hat sich bei einer Trainingsfahrt in der Sommervorbereitung böse verletzt und musste sogar operiert werden. Bei einer Fahrradtour blockierte sein Vorderrad und er verlor die Kontrolle über das Rad. Der Schweizer stürzte und zog sich Bänderrisse in der Schulter zu.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Nach einem perfekten Start in die Sommersaison stellt sich heraus, dass es mein bisher härtester Sommer wird. Es ist ein großer Schock, den ich akzeptieren muss, und der Weg zurück wird lang, um bis Februar wieder fit zu sein“, schrieb der 24-Jährige auf Instagram.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Biathlet, der im Weltcup bereits zweimal auf dem Podest stand, kann in zwei Wochen wieder mit leichtem Training beginnen. Bis die Schulter wieder voll belastbar ist, wird es jedoch noch Monate dauern.

Biathlon: Hartweg zeigt sich optimistisch

Für Hartweg kommt der Zeitpunkt denkbar ungünstig, da im Februar die Weltmeisterschaften in seiner Heimat Lenzerheide stattfinden, was sein großes Highlight sein soll. Der Schweizer wird somit erst verspätet in die volle Vorbereitung für die kommende Saison starten können.

{ "placeholderType": "MREC" }

Trotz des Rückschlags blickte der Schweizer aber schon wieder optimistisch in die Zukunft: „Nun liegt der Fokus darauf, gesund zu werden und richtig zu heilen. Danach werden wir weitersehen. Ich danke euch allen für eure Nachrichten und Anteilnahme.“