Anzeige
Home>Wintersport>Nordische Kombination>

Kombination: Geiger stürmt auf Platz zwei - Frenzel chancenlos

Nordische Kombination>

Kombination: Geiger stürmt auf Platz zwei - Frenzel chancenlos

Anzeige
Anzeige

Geiger stürmt auf das Podest

Geiger stürmt auf das Podest

Vinzenz Geiger ist beim Weltcup im finnischen Lahti auf das Podest gestürmt und hat sich in starker Spätform präsentiert.
Eric Frenzel startete drei Tage nach Ende seiner Corona-Quarantäne in der Staffel der Nordischen Kombination. Nach einem Blackout des Sachsen holten seine Kameraden noch Silber für Deutschland.
SID
SID
von SID

Kombinations-Olympiasieger Vinzenz Geiger ist beim Weltcup im finnischen Lahti auf das Podest gestürmt und hat sich am drittletzten Saison-Wochenende in starker Spätform präsentiert.

Zweieinhalb Wochen nach seinem Coup von Peking musste sich der 24 Jahre alte Oberstdorfer nur dem Norweger Jarl Magnus Riiber geschlagen geben, der sich nach seinen Corona-Problemen mit seinem neunten Saisonsieg zurückmeldete.

Riiber (24) lag bei seinem 45. Weltcup-Sieg, mit dem er näher an Rekordhalter Hannu Manninen (Finnland/48) heranrückte, 27,1 Sekunden vor Geiger, war angesichts seines großen Vorsprungs nach dem Springen in der Loipe kaum gefordert.

Geiger setzte sich im Sprint um Platz zwei gegen Österreichs Weltmeister Johannes Lamparter durch, der die Führung im Gesamtweltcup behauptete.

Frenzel und Weber ohne Schanze

Johannes Rydzek (Oberstdorf) überzeugte als starker Fünfter. Manuel Faißt (Baiersbronn), Olympiazweiter mit der Staffel, kam auf Rang acht. Julian Schmid (Oberstdorf), ebenfalls Mitglied des Silberteams, belegte Platz 18.

Lesen Sie auch
Das IOC setzt den Rotstift an: Die traditionsreiche Nordische Kombination muss mehr denn je um ihre olympische Zukunft bangen.
Nordische Kombination
Nordische Kombination
vor 6 Std.
Die Nordische Kombination zittert um ihre Zukunft bei den Olympischen Spielen. Schon jetzt tobt der norwegische Superstar Jarl Magnus Riiber wegen der Gedankenspiele der IOC.
Nordische Kombination
Nordische Kombination
20.06.

Keine Chance hatten die beiden deutschen Corona-Pechvögel von Peking. Rekordweltmeister Eric Frenzel musste sich mit Platz 21 begnügen, Terence Weber (beide Geyer) kam nicht über Platz 29 hinaus.

Im Teamsprint am Samstag hatten die deutschen Duos das Podest verpasst. Geiger und Rydzek kämpften sich nach schwachem Springen beim Sieg der Norweger Jörgen Graabak und Jens Luraas Oftebro noch auf Platz vier nach vorne, Weber und Faißt wurden nach einem Stockbruch Webers Fünfte. 

Riiber und Frenzel waren im Teamsprint nicht am Start.