Anzeige
Home>Wintersport>Nordische Kombination>

Nordische Kombination: Riiber holt mit Rekord-Sieg erneut Kugel - Geiger Dritter

Nordische Kombination>

Nordische Kombination: Riiber holt mit Rekord-Sieg erneut Kugel - Geiger Dritter

Anzeige
Anzeige

Riiber historisch nach Kombi-Thriller

Riiber historisch nach Kombi-Thriller

Jarl Magnus Riiber stellt einen neuen Siegrekord in der Nordischen Kombination auf. Nach einem dramatischen letzten Saisonrennen gewinnt er zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup. Ein Deutscher landet auf dem Podest.
In der vorerst letzten Episode trifft die ehemalige Top-Biathletin Laura Dahlmeier auf einen alten Viessmann Weggefährten, Georg "Schorsch" Hackl. 
Bei einer gemeinsamen Skitour am Jenner im Berchtesgadener Land tauschen sich die beiden ehemaligen Spitzensportler aus und Schorsch Hackl berichtet ihr von seinen persönlichen Erfahrungen mit innovativen Viessmann Klimalösungen, die er daheim verbaut hat.
SID
SID
von SID

Jarl Magnus Riiber hat den Siegrekord in der Nordischen Kombination geknackt und zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen.

Der Norweger feierte in Schonach in einem dramatischen letzten Wettkampf knapp vor seinem Rivalen Johannes Lamparter den 49. Weltcuperfolg seiner Karriere, damit verbesserte er die seit 2010 bestehende Bestmarke des Finnen Hannu Manninen (48 Siege).

Als bester Deutscher belegte Olympiasieger Vinzenz Geiger Rang drei.

"Riiber ist eine Klasse für sich, er ist der beste Kombinierer aller Zeiten", hatte der auch im Gesamtweltcup auf Rang drei klassierte Geiger schon am Samstag gesagt. Zweitbester Deutscher war am Sonntag Johannes Rydzek auf Rang 15.

Lesen Sie auch

Kombination: Riiber nur noch hinter Frenzel

Der erst 24 Jahre alte Riiber entschied mit seinem Sieg auch das Duell mit Lamparter um die Kristallkugel für sich.

Riiber war mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Weltmeister in das Saisonfinale gegangen, Lamparter musste sich 4,2 Sekunden zurück mit Rang zwei begnügen.

Mit vier Gesamtsiegen hat Riiber nur noch Eric Frenzel vor sich, der von 2013 bis 2017 fünfmal in Folge triumphiert hatte.

Riiber war nach einem Sprung auf 107,5 m 28 Sekunden vor Lamparter in die Loipe gegangen. Dort kam der Österreicher immer näher und zog in der letzten Runde sogar vorbei. Im Zielsprint hatte Riiber aber die größeren Reserven.

Norwegen dominiert auch bei den Frauen

Bei den Frauen holte Gyda Westvold Hansen ihren siebten Sieg im achten Wettbewerb.

Die Norwegerin, die am Samstag wohl als Folge ihrer Covid-Erkrankung kurz vor dem Ziel aufgeben hatte, rettete einen Vorsprung von 7,8 Sekunden auf die Japanerin Haruka Kasai.

Als beste Deutsche belegte die frühere Junioren-Weltmeisterin Jenny Nowak (Sohland/+1:52 Minuten) den achten Rang.