Home>Wintersport>Ski Alpin>

Irritierende Szenen nach Horror-Sturz von Cornelia Hütter bei Ski-Alpin-Weltcup

Ski Alpin>

Irritierende Szenen nach Horror-Sturz von Cornelia Hütter bei Ski-Alpin-Weltcup

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Irritierende Szenen nach Horror-Sturz

Cornelia Hütter landet bei der Weltcup-Abfahrt in Crans Montana übel auf dem Kopf - trotzdem gab es danach weiter fröhliche Blasmusik.
Cornelia Hütter landete bei der Abfahrt in Crans Montana übel
Cornelia Hütter landete bei der Abfahrt in Crans Montana übel
© Imago
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Cornelia Hütter landet bei der Weltcup-Abfahrt in Crans Montana übel auf dem Kopf - trotzdem gab es danach weiter fröhliche Blasmusik.

Minutenlanges Bangen um die Gesundheit um Cornelia Hütter - untermalt von nie unterbrochener Blasmusik: Der Umgang mit einem heftigen Sturz der österreichischen Skiläuferin bei der Weltcup-Abfahrt in Crans Montana hat am Sonntag ein irritierendes Bild abgegeben.

{ "placeholderType": "MREC" }

Hütter - Drittplatzierte bei der ersten Abfahrt am Tag zuvor - hatte kurz vor dem finalen Sprung die Kontrolle über ihren Lauf verloren, drehte sich in der Luft in Seitenlage, prallte bei hoher Geschwindigkeit mit dem Kopf auf der Piste auf und blieb zunächst regungslos liegen.

Cornelia Hütter mit Glück im Unglück

Der Sturz der 29-Jährigen war aus mehreren Gründen ein Schreckmoment: Neben der Kopfverletzungsgefahr bereitete auch Hütters Vorgeschichte Sorgen - sie hat drei Kreuzbandrisse in den vergangenen fünf Jahren hinter sich.

{ "placeholderType": "MREC" }

Während Athletenkolleginnen und Fans geschockt verfolgten, wie die im Gesicht blutende Hütter behandelt wurde, kam niemandem in den Sinn, die fröhliche Blasmusik an der Piste Mont Lachaux abzuschalten.

Zum Glück zeigte sich nach einer Weile, dass es die Olympia-Achte im Super-G weniger schlimm erwischt hatte, als zunächst befürchtet: Sie war bei Bewusstsein, konnte die Zielbereich am Ende auch aus eigener Kraft verlassen.

Priska Nufer siegt, Kira Weidle bei Rückkehr auf Platz 25

Den Triumph bei der zweiten Crans-Montana-Abfahrt des Wochenendes sicherte sich die Schweizer Lokalmatadorin Priska Nufer vor Samstags-Siegerin Ester Ledecka und der selbst drama-erprobten Italienerin Sofia Goggia.

{ "placeholderType": "MREC" }
Priska Nufer (M.) siegte in Crans Montana vor Ester Ledecka (l.) und Sofia Goggia
Priska Nufer (M.) siegte in Crans Montana vor Ester Ledecka (l.) und Sofia Goggia

Für Nufer, die in ihrer Karriere noch nie auf dem Podium gestanden war, war der Heim-Coup der größte Erfolg ihrer knapp über zehn Jahre langen Weltcup-Karriere.

Die deutsche Starterin Kira Weidle, selbst im Training schwer gestürzt und deswegen am Samstag nicht im Einsatz, landete auf Platz 25.