Anzeige
Home>Wintersport>Ski Alpin>

Ski alpin: Mikaela Shiffrin gelingt Historisches! Erfolgreicher als Lindsey Vonn

Ski Alpin>

Ski alpin: Mikaela Shiffrin gelingt Historisches! Erfolgreicher als Lindsey Vonn

Anzeige
Anzeige

Shiffrin gelingt Historisches!

Mikaela Shiffrin schafft beim Riesenslalom am Kronplatz etwas Einmaliges. Als erste Frau fährt sie ihren 83. Weltcup-Sieg ein.
Ski-Star Mikaela Shiffrin steht vor dem Sieg in der Gesamtwertung. Doch mit Blick auf den Krieg in der Ukraine vergeht der Amerikanerin die Lust am Skifahren.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Historischer Triumph für Mikaela Shiffrin!

Die 27-Jährige hat abermals Ski-Geschichte geschrieben und ihrer außergewöhnlichen Karriere eine weitere Bestmarke hinzugefügt. Die US-Amerikanerin raste beim Riesenslalom am Kronplatz zu ihrem 83. Weltcup-Sieg und ist nun alleinige Rekordhalterin.

“Ich habe fast ein bisschen Angst vor diesem Tag gehabt. Ich weiß gar nicht so richtig, was ich sagen soll“, sagte Shiffrin nach ihrem Sieg: „Ich hatte ein bisschen Angst vor diesem Tag, weil ich fürchtete, dass meine Gefühle verrückt spielen würden.“

Ihre Emotionen verbarg Shiffrin beim Interview noch hinter einer dicken, goldfarbenen Sonnenbrille. Bei der Siegerehrung nahm sie diese jedoch ab und man konnte sehen, wie der US-Star mit den Tränen kämpfte.

„Ich bin echt sprachlos“, sagte die einstige Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg bei Eurosport: 83 Siege, „das ist eine wahnsinnige Zahl“.

Shiffrin lässt Gut-Behrami hinter sich

Shiffrin übertraf die einstige Speed Queen Lindsey Vonn (USA), die bis zu ihrem Rücktritt 2019 82 Siege eingefahren hatte. Ihr nächstes Ziel sind die 86 Erfolge des großen Schweden Ingemar Stenmark.

In den Dolomiten legte Shiffrin schon im ersten Lauf die Bestzeit vor und fuhr auch im Finale am schnellsten.

Ihr Vorsprung auf die Schweizer Olympia-Dritte Lara Gut-Behrami betrug letztlich 0,45 Sekunden. Die Zweite der Peking-Spiele, Federica Brignone aus Italien, wurde Dritte (+1,16).

Die beiden deutschen Starterinnen, Jessica Hilzinger und Andrea Filser, verpassten das Finale der besten 30 klar. Besser machen können sie es bereits am Mittwoch, wenn am Kronplatz der nächste Riesenslalom ansteht.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)