Horror-Sturz: Tande ohne Erinnerung

Horror-Sturz: Tande ohne Erinnerung

Daniel-André Tande spricht über seinen Horror-Sturz in Planica. Der Norweger verrät, wie dramatisch die Situation war. Angst vor einer Rückkehr hat er nicht.
Daniel-André Tande musste nach seinem schweren Sturz ins Koma versetzt werden
Daniel-André Tande musste nach seinem schweren Sturz ins Koma versetzt werden
© Imago
Lisa Obst
von SPORT1
am 15. Juni

Sein Horror-Sturz in Planica schockte die Wintersport-Welt, nun naht das Comeback von Skispringer Daniel-André Tande - in dessen Vorfeld er sich nun ausführlicher als bislang zu seinem Unfall und dessen Folgen geäußert hat.

"Ich freue mich sehr darauf, auf die Schanze zurückzukehren und wieder zu springen", sagte der 27-Jährige in einem vom norwegischen Verband veröffentlichten Interview.

Tande musste nach seinem schweren Sturz knapp drei Wochen im Krankenhaus verbringen. Das sei für seine Familie eine schwere Zeit gewesen. Auch weil Tande mit einer Blutung im vorderen Bereich des Gehirns gekämpft hatte.

"Wäre die Blutung zu stark gewesen, hätte ich als eine andere Person wieder aufwachen können", erklärte der Norweger emotional.

Tande hat keine Erinnerung an Horror-Sturz

Nachdem Cheftrainer Alexander Stöckl seinen Schützling Tande bereits wieder in den norwegischen Teamkader für die Olympia-Saison berufen hat, will der Springer im Juni wieder in Form kommen.

"Dann werden wir im Juli weitersehen", sagte Tande. Ein Ende seiner Weltcup-Karriere stehe "definitiv nicht" zur Debatte, zumal er keine Erinnerungen an den Moment des Sturzes hat.

"Das Letzte, an das ich mich erinnere, ist ein Spaziergang mit meiner Schwester und ihrem Freund am Tag, bevor wir nach Slowenien gereist sind. Ich denke, das ist auch gut so. Wahrscheinlich ist es für die anderen Jungs traumatischer, weil sie sich im Gegensatz zu mir erinnern", erklärte Tande.

Auch wenn er keine Erinnerung an den Sturz hat, habe er sich mit einem der Ärzte unterhalten, der ihn an der Schanze behandelte: "Er hat mir erzählt, dass ich für zwei oder drei Minuten keinen Puls hatte."

Tande will Schanze in Planica wieder bewältigen

Angst vor seinen bald stattfindenden ersten Sprüngen verspüre er nicht: "Aber vielleicht wird es eine Reaktion geben, wenn ich zum ersten Mal wieder oben stehe. Ich denke aber nicht, dass es auf Normalschanzen oder Großschanzen zum Problem wird."

Bei der Rückkehr an seinen Unglücksort Planica werde er zwar wohl etwas nervöser sein - dennoch stellte Tande auch klar: "Ich freue mich darauf, weil ich das wirklich tun möchte. Ich möchte die Schanze wieder bewältigen und weite Flüge zeigen."