Anzeige
Home>Wintersport>Skispringen>

Horngacher über Eisenbichlers Disqualifikation: "Schon wieder seltsam"

Skispringen>

Horngacher über Eisenbichlers Disqualifikation: "Schon wieder seltsam"

Anzeige
Anzeige

Fall Eisenbichler „schon wieder seltsam“

Fall Eisenbichler „schon wieder seltsam“

Stefan Horngacher hat nach der Disqualifikation von Markus Eisenbichler die „sehr häufigen“ Kontrollen der deutschen Mannschaft moniert.
Im „SKI & BERGE: Das DSV Magazin“ auf SPORT1 spricht Ruth Hofmann mit Weltmeister Simon Schempp über das Thema Wintersport in all seinen Facetten.
SID
SID
von SID

Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher hat nach der Disqualifikation von Team-Weltmeister Markus Eisenbichler in Bischofshofen die „sehr häufigen“ Kontrollen der deutschen Mannschaft moniert.

Die Situation sei „schon wieder seltsam“, sagte Horngacher in der ARD: „Von uns waren heute vier oder fünf Leute bei der Kontrolle. Deutschland ist sehr oft bei der Kontrolle. Sehr, sehr oft. Ich weiß nicht genau, warum.“ (NEWS: Alles zum Skispringen)

Eisenbichler war am Samstag wegen eines nicht regelkonformen Anzugs nach dem zweiten Durchgang disqualifiziert worden. Aus dem gleichen Grund war Ex-Weltmeister Severin Freund schon beim Vierschanzentournee-Springen in Oberstdorf aus dem Wettbewerb genommen worden. "Wir müssen schauen, wo der Fehler lag und ihn beheben", sagte Horngacher nun.

Beim Anzug sind Faktoren wie Größe, Design und Dicke des Stoffes limitiert. „Man schaut schon, dass es überall passt, aber auch, dass man nichts verschenkt“, sagte Eisenbichlers Teamkollege Karl Geiger in der ARD: „Man schaut immer, dass man an die Grenze geht. Manchmal läuft es eben ein bisschen blöd.“