Anzeige
Home>Wintersport>Skispringen>

Skispringen: Karriereende? Olympia-Legende Simon Ammann verkündet Entscheidung

Skispringen>

Skispringen: Karriereende? Olympia-Legende Simon Ammann verkündet Entscheidung

Anzeige
Anzeige

Winter-Legende trifft Entscheidung

Winter-Legende trifft Entscheidung

Simon Ammann verkündet, dass er seine Karriere fortsetzt, jedoch macht der Schweizer Skispringer klar, dass der Sport nicht mehr die höchste Priorität in seinem Leben hat.
Im „SKI & BERGE: Das DSV Magazin“ auf SPORT1 spricht Ruth Hofmann mit Markus Eisenbichler, Deutschlands erfolgreichstem Skispringer der WM-Geschichte, über das Thema Wintersport in all seinen Facetten.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Wie der 41-Jährige im SRF bekanntgab, wird er seine Karriere fortsetzen. Demnach plane der vierfache Skisprung-Olympiasieger, nächsten Winter seine 26. Weltcup-Saison anzugehen. (NEWS: Neue Wettbewerbe im Skispringen)

Jedoch soll der Sport nicht mehr die höchste Priorität im Leben des Schweizers sein. „Früher habe ich alles rund ums Springen geplant, jetzt plane ich rund um mein Studium herum“, erklärte Ammann, der sich während der Olympischen Spiele in Peking eine Auszeit nahm und sich in dieser Phase seinem BWL-Studium widmete.

Bevor Ammann nächsten Winter weitermacht, plant er, seine Saisonplanung noch genauer zu kommunizieren. Der Weltcup-Auftakt in Polen, der bereits im November stattfindet, kommt für den Schweizer noch zu früh.

Wegen Studium und Fitness: Fokus liegt auf zweiter Saisonhälfte

Da liegt der Fokus noch auf den anstehenden Uni-Prüfungen im Winter, auf die er sich konzentrieren will. Gleichzeitig ist er aber auch körperlich noch nicht so weit, weswegen seine Konzentration klar auf die zweite Saisonhälfte ausgerichtet ist.

„Jetzt ist es Zeit für die Jüngeren. Das Schweizer Skispringen kann sich nicht mehr auf mich verlassen“, hatte er Anfang des Jahres mitgeteilt und durch fehlende Zusagen für Ungeduld bei seinen Verantwortlichen gesorgt.

„Wenn er vorhat zu springen, müsste er sich bald einmal melden. Der Ball liegt bei ihm“, sagte sein Trainer Martin Künzle kürzlich. Melden wird er sich wohl erst in einer Weile, wenn Ammann die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte angeht. Bis dahin liegt der Fokus auf seinem Studium.