Anzeige
Home>Wintersport>Skispringen>

Ski-Märchen: Nach Milzriss und Alzheimer-Verdacht steht sie wieder ganz oben

Skispringen>

Ski-Märchen: Nach Milzriss und Alzheimer-Verdacht steht sie wieder ganz oben

Anzeige
Anzeige

Ski-Märchen nach Drama

Ski-Märchen nach Drama

Eva Pinkelnig mischt aktuell den Weltcup im Skispringen der Frauen auf. Die Erfolge der Österreicherin überraschen gerade wegen der zahlreichen Schicksalsschläge, die die 34-Jährige verkraften musste.
Aufgrund der Fußball-WM in Katar wird die neue Skisprung-Saison so lang wie noch nie. Zu Beginn landen die Springer nicht auf Schnee, sondern auf Matten. Die Protagonisten um Markus Eisenbichler sehen hierbei eine Chance.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Fünf Siege bei sechs Springen – die Bilanz von Skispringern Eva Pinkelnig klingt beeindruckend.

Angesichts der Rückschläge der 34-Jährigen ist die bisherige Fabelsaison mit Siegen beim Sommer-GP in Rasnov (Einzel- und Mixed-Teambewerb), dem Erfolg bei der Österreichischen Landesmeisterschaft (Normal- und Großschanze) sowie den Rängen eins und drei beim ersten Weltcupspringen im polnischen Wisla noch beeindruckender.

2016 erlitt sie nach zwei heftigen Stürzen ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Ihr Gehirn blieb nach der Verletzung lange angeschwollen, was zu neurologischen Problemen führte. Pinkelnigs Augen spielten bei der hohen Geschwindigkeit auf der Schanze nicht mehr mit.

Genauere Untersuchungen zeigten dann eine Schockdiagnose auf: Anzeichen von Alzheimer. Im Gespräch mit dem Schweizer Blick berichtet Pinkelnig, dass sie „an ganz dunklen Orten“ gewesen sei zu dieser Zeit.

Pinkelnig erleidet nächsten Schock: Milzriss

Mithilfe eines Spezialisten fand die Österreicherin Wege, die Defizite wieder in den Griff zu bekommen.

„Noch heute halte ich mich täglich mit neuro-athletischen Übungen fit“, sagte Pinkelnig im Blick-Gespräch. „Das gehört jetzt zu mir. Genauso wie der Milzriss.“

Dieser Milzriss war der zweite große Schock im Leben der Eva Pinkelnig. Nach einem Sturz im Dezember 2020 erlitt sie den Riss, verlor einen Liter Blut und musste noch am selben Tag notoperiert werden.

Ans Aufhören dachte sie aber auch da noch lange nicht: „Ich habe beide Male klar gespürt: Doch, ich schaffe es noch einmal zurück.“

Pinkelnig kämpft sich zurück

Und tatsächlich: Nach beiden Schockmomenten kam die 34-Jährige wieder zurück. Auf das Schädel-Hirn-Trauma folgte 2019 WM-Silber im Team, auf den Milzriss jüngst der überragende Start in die Saison 2022/23.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Wir haben schon gewusst, dass Eva gut drauf ist“, sagte VSV-Sportdirektor Christoph Kraxner der Nordischen. „Dass es aber gleich so gut funktionieren wird, war nicht zu erwarten.“