vergrößernverkleinern
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des IOC
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des IOC © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), hofft weiterhin auf die Teilnahme der NHL-Superstars an den Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea. Das sagte der 63-Jährige nach einem Treffen mit Vertretern der NHL, der Spielergewerkschaft und des Weltverbandes IIHF am Freitag in New York.

"Der Besuch hat in einer sehr offenen Atmosphäre stattgefunden", sagte Bach: "Wir hoffen, dass er die Grundlage für ergiebige Verhandlungen zwischen der NHL und dem Weltverband war. Wir alle wollen die besten Akteure bei den Winterspielen sehen."

Zuletzt schien eine Einigung jedoch in immer weitere Ferne zu rücken, das hatte auch NHL-Boss Gary Bettman nach einem Treffen mit den Klubbossen beim Allstar-Wochenende in Los Angeles durchblicken lassen. Die größten Hürden seien Sorgen wegen der Unterbrechung der Saison und der komprimierte Spielplan.

Anzeige

Ein wichtiger Punkt ist auch das Thema Geld. Das IOC hatte zuletzt erklärt, sich anders als bei den fünf vorherigen Spielen nicht mehr an den Reise- und Versicherungskosten der NHL-Stars zu beteiligen. Diese sollen 2014 in Sotschi bei rund 13 Millionen Euro gelegen haben. Offenbar könnte hier die IIHF aber einspringen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image