vergrößernverkleinern
In Pyeongchang grassiert aktuell ein Norovirus
In Pyeongchang grassiert aktuell ein Norovirus © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Kurz vor dem Start von Olympia in Pyeongchang grassiert ein Norovirus. Ein Athlet aus dem US-Team äußert die Sorgen der Athleten und gibt Einblicke.

Der Norovirus sorgt im Vorfeld der Olympischen Winterspielen in Pyeongchang weiter für Aufregung.

Wie das Organisationskomitee (OK) der Spiele mitteilte, habe sich zwei Tage vor dem Start der Spiele die Anzahl der Patienten auf 86 erhöht. Ein Sportler soll sich noch nicht infiziert haben.

Virus ist hochansteckend

"Am 6. Februar hatten wir 32 Fälle, aber heute haben wir 54 weitere Fälle, also insgesamt 86 Fälle", sagte Kim Hyun Jun, Direktor des zuständigen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention. Das Norovirus verursacht neben anderen Symptomen Erbrechen und Magenkrämpfe und ist hoch ansteckend.(SERVICE: Der Liveticker für Olympia)

Die Organisatoren in Pyeongchang versuchen alles, um eine Ausbreitung auf die Sportler zu verhindern. Bei der Leichtathletik-WM in London im vergangenen Sommer hatten sich Athleten aus mehreren Ländern mit dem Virus angesteckt, einige von ihnen konnten am Ende nicht mehr an den Wettkämpfen teilnehmen.

Sportler sind besorgt

"Es gibt keinen bestätigten Fall unter den Sportlern, und das ist das Wichtigste", sagte Kim Hyun Jun. "Wir tun unser Bestes, damit die Krankheit nicht auf Sportler übergreift."

Der US-amerikanische Biathlet Lowell Bailey äußerte sich besorgt. "Als Sportler im Ausdauersport versuchen wir ständig, unsere Paranoia abzuschalten und entspannter an die Situation heranzugehen. Der Schlüssel ist, zu tun, was du kannst, damit du nicht krank wirst. Hände waschen, genug Schlaf und nichts Dummes tun."(SERVICE: Der Medaillenspiegel bei Olympia)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image