vergrößernverkleinern
Beim Marathon in Katar herrschten bis zu 40 Grad
Beim Marathon in Katar herrschten bis zu 40 Grad © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wegen der drohenden Hitze in Tokio sollen die olympischen Marathon- und Geher-Wettbewerbe an einem anderen Ort stattfinden. Der Weg dorthin ist nun frei.

Der Weg für die Verlegung der olympischen Geher- und Marathonwettbewerbe von Tokio nach Sapporo ist frei. Die Ausrichterstadt der Sommerspiele 2020 werde entsprechende Pläne des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) "nicht behindern", sagte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike am Freitag. Sie betonte jedoch, dass sie weiterhin nicht glücklich mit der Entscheidung sei.

"Wir können dem IOC nicht zustimmen, aber wir werden die Entscheidung des IOC, das die finale Autorität der Entscheidung hat nicht behindern", sagte Koike anlässlich eines Treffens zwischen Vertretern der Politik, des Organisationskomitees und des Internationalen Olympischen Komitees in Tokio: "Mit anderen Worten: Dies ist eine Entscheidung ohne Zustimmung."

Meistgelesene Artikel

Verstörende Bilder in Katar

Das IOC, das mit dem Umzug die Läufer und Geher vor dem heißen und feuchten Klima der japanischen Hauptstadt schützen will, unterstrich am Freitag noch einmal die Notwendigkeit der Entscheidung. "Ich denke, dass nun klar ist, dass wir eine Akzeptanz unseres Vorschlags haben", sagte John Coates, Vorsitzender der zuständigen IOC-Kommission, im Anschluss an die Ausführungen Koikes. Tokio werde keine Kosten für den Umzug haben.

Anzeige

Aufgrund der verstörenden Bilder bei der Leichtathletik-WM in Doha und der drohenden Hitze in Tokio hatte das IOC in Zusammenarbeit mit dem Weltverband IAAF eine Verlegung der Wettbewerbe ins 800 km nördlich gelegene Sapporo ins Spiel gebracht. Coates hatte die Entscheidung schon am Mittwoch wie bereits in der vergangenen Woche als endgültig erklärt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image